Windparks werden groß

  • Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 2 Min.

Nachdem sogar die großen Energiekonzerne auf Wind setzen – RWE warb gerade den Geschäftsführer des Bundesverbandes Windenergie ab –, hat sich das scheidende Bundeskabinett endlich auf einen Ausbauplan für die Windenergie auf See geeinigt. Bedenkt man den beachtlichen Kapitalbedarf dieser Offshore-Windparks, werden wie bei vielen Fördermaßnahmen von Schwarz-Rot wohl vor allem die großen Energiekonzerne davon profitieren. Das allein allerdings wäre kein Grund, die neuen Windräder am fernen Horizont zu verteufeln. Denn wenn Deutschland von der Kohle und den Atomkraftwerken wegkommen will, muss das Land die erneuerbaren Energiequellen mit dem größten Potenzial schnell ausbauen. Nirgends ist die Energieausbeute aus Wind bei uns so groß wie auf der Nord- und Ostsee. Und zumindest auf dem Papier sind bei dem Plan des Kabinetts Konflikte mit dem Naturschutz ausgeschlossen. Die vorgesehenen Standorte liegen sämtlich außerhalb existierender Schutzgebiete. Ob allerdings Zugrouten von Vögeln tangiert sind, bleibt abzuwarten. Zu hoffen bleibt auch, dass die Netzanbindung mit dem Einstieg der Großkonzerne nicht mehr wie bisher verschleppt wird.

Die geplante Leistung der 40 Windparks entspricht etwa dem Doppelten der Vattenfall-Kohlekraftwerke. Allerdings bedarf es, um naturbedingte Schwankungen auszugleichen, des zügigen Ausbaus solcher Projekte zur Kraft-Wärme-Kopplung, wie sie der Stromversorger Lichtblick gerade in Hamburg anschiebt. Die eigentliche Herausforderung beim Ausbau der Windkraft ist der für solche Erzeuger-Kombinationen nötige Komplettumbau des Stromnetzes.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal