Frankreich lässt grüßen

Dass die Liberalen Klientelpolitik für die Reichen betreiben, ist hinlänglich bekannt. Auch in der unionsgeführten Regierung versucht man, Stichwort Einkommenssteuersenkung, seine Wähler reichlich zu beschenken. Jetzt will die FDP das Rasiermesser bei den Sozialausgaben ansetzen. Der Grund ist die angespannte Haushaltslage. FDP-Generalsekretär Christian Lindner schlägt vor, eine Mietpauschale für Hartz-IV-Betroffene einzuführen. Ein Teil der Miete müsste dann von dem ohnehin viel zu knappen Hartz-IV-Regelsatz bestritten werden.

Eine solche Maßnahme hätte für die Betroffenen bittere Folgen. Besonders in den teuren Metropolen müssten viele ihr vertrautes Heim verlassen, weil das Amt die Mietkosten nicht mehr vollständig trägt. Mit Arbeitslosengeld II inclusive Mietpauschale wäre eine Wohnung für einen Arbeitslosen samt Familie nicht finanzierbar. Eine Flucht von Menschen aus den teuren Innenstädten wäre die Folge. Neue soziale Brennpunkte würden entstehen, in denen Migranten, Arbeitslose und Präkarisierte Tür an Tür wohnen. Frankreichs Banlieus lassen grüßen.

Wenn die Bundesregierung schon nach Einsparpotenzialen Ausschau hält, sollte sie zuallererst bei den Auslandseinsätzen der Bundeswehr ansetzen. Da gibt es nämliche eine ganze Menge zu holen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal