Werbung

Ungleichheit macht krank, nicht Armut

Bundesweiter Kongress in Berlin untersucht Verwirklichungschancen für Gesundheit

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 3 Min.
Am Freitag hat in Berlin der zweitägige Kongress »Armut und Gesundheit« begonnen. Er ist mit über 2000 Teilnehmern den Veranstaltern zufolge die größte Public-Health-Veranstaltung in der Bundesrepublik.

Beim 16. Kongress »Armut und Gesundheit« geht es um präventive Gesundheitspolitik, die Vorstellung konkreter Projekte und häufig benachteiligte Zielgruppen. In etlichen Veranstaltungen wurde versucht, die Chancen für Gesundheit mit den sozialen Bedingungen zu verknüpfen.

Dabei war das Buch »Gleichheit ist Glück« der britischen Epidemiologen Richard Wilkinson und Kate Pickett Ausgangspunkt einer Debatte darüber, in welchen Bündnissen weniger Ungleichheit in der Gesellschaft erreicht werden könnte. Während der 2009 erschienene Bericht in den USA, Schweden oder Großbritannien schon zu den wichtigsten Büchern der letzten Dekade gerechnet wird, ist das deutsche Echo bisher eher verhalten. Dieter Lehmkuhl von der Organisation »Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges« (IPPNW) erläuterte einige der britischen Befunde: Das empirische Material belege, dass es in Gesellschaften mit größerer Einkommensgleichheit allen Schichten gesundheitlich und sozial besser gehe. Dort gebe es etwa eine höhere Lebenserwartung, eine geringere Kindersterblichkeit, weniger Teenagergeburten, psychische Krankheiten und Tötungsdelikte. Die Daten beruhen unter anderem auf Untersuchungen der WHO, von UNICEF oder stammen aus den PISA-Vergleichen.

Aus Sicht von Rolf Rosenbrock, Ökonom und Gesundheitsforscher am Wissenschaftszentrum Berlin, ist es bei Bewertung dieser Daten besonders wichtig, dass weniger die Hilfe für die Armen zu Verbesserungen etwa bei deren Gesundheit führt, sondern eben die Verringerung von Ungleichheit. Alle Gesundheitspolitik könne nicht gegen die aktuelle, sehr starke Dynamik sich verschlechternder Arbeitsmarkt- und Bildungschancen aufkommen. »Selbst wenn alle auf diesem Kongress auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung alles machen würden, was sie wollten, könnte die vorhandene Ungleichheit nur zum Teil kompensiert werden«, so Rosenbrock. Die Privaten Krankenversicherungen nannte er in diesem Zusammenhang eine »marktförmig organisierte Form der Integrationsverweigerung«. Die nunmehr noch deutlichere Verbindung von sozialer Ungleichheit und schlechten Gesundheitschancen müsse als Thema zurück in die Politik gebracht werden.

Einkommenspolitik sei jedoch nicht allein den Gewerkschaften zu überlassen und auch nicht von diesen zu leisten, erklärte Horst Schmitthenner von der IG Metall. Es gebe immer mehr Bereiche, in denen Gewerkschaften keinen Einfluss mehr hätten. So erhalte schon jeder Fünfte der 30 Millionen Lohnabhängigen weniger als 8,50 Euro Stundenlohn. Genannt werden müssten auch die 1,4 Millionen Aufstocker, die zu ihren geringen Löhnen Hartz-IV-Leistungen beziehen müssten. Wer heute im Bereich der Einkommen oder des steuerlichen Ausgleichs die Politik verändern wolle, müsste sich zunächst klar machen, dass seit 1980 die Lohnsteuern von 15,8 auf 18,5 Prozent angehoben worden seien, die Steuern auf Gewinn und Vermögen aber von 15,3 auf 8,6 Prozent gesenkt wurden. Neue Bündnisse müssten zwar die Gewerkschaften einbeziehen, darüber hinaus aber auch viele andere Gruppen der Zivilgesellschaft wie Sozialverbände, Kirchen und Globalisierungskritiker – und auch die bürgerliche Mitte.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal