Türkei-Proteste: Facebook soll Daten weitergegeben haben

Behörden loben soziales Netzwerk für Zusammenarbeit/ Rüge für Twitter

  • Fabian Köhler
  • Lesedauer: 2 Min.
Ist Facebook mitverantwortlich für die Verhaftung türkischer Internetaktivsten? Während das US-Unternehmen die Weitergabe von Nutzerdaten abstreitet, lobten türkische Behörden am Mittwoch die Zusammenarbeit. Eine Schelte erhielt hingegen der Kurznachrichtendienst Twitter.

Es ist ein Lob, auf das man im Menlo Park sicherlich gerne verzichtet hätte: „Facebook arbeitet seit langer Zeit mit türkischen Behörden zusammen. Wir haben keine Probleme mit ihnen.“ Dies gab der türkische Verkehrsminister Binali Yildrim am Mittwoch gegenüber der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu Agency bekannt.

Die Reaktion des Unternehmens erfolgte nur wenige Stunden später. Facebook habe „bezüglich Regierungsanfragen im Rahmen der Proteste keine Nutzerdaten an türkische Behörden weitergeben“, heißt es in einer online veröffentlichten Erklärung. Nur wenn „eine unmittelbare Bedrohung von Leben oder Kindern“ bestehe, arbeite man mit den Behörden zusammen.

Vor allem unter türkischen Facebook-Nutzern hat das Statement des Ministers schnell wütende Reaktionen ausgelöst: „Wer soll euch das denn nach Prism noch glauben?“, fragt ein User in Anspielung auf die kürzliche aufgedeckte Weitergabe von Nutzerdaten an den amerikanischen Geheimdienst NSA.

„Zuckerberg tritt zurück“ schreibt ein anderer in Anlehnung an den Erdogan-kritischen Protestslogan „Tayyip isitifa“ auf der Facebook-Seite des Gezipark-Protests. Ein dritter fragt: „Wo liegt der Unterschied zwischen denen, die uns einsperren und jenen, die unsere Adressen verraten?“ Mehrere dutzend Türken wurden in den vergangenen Wochen verhaftet, nachdem sie regierungskritische Kommentare auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter gepostet hatten.

Dass es scheinbar auch anders geht, zeigt eben jener Kurznachrichtendienst: Mehrmals wurde Twitter von türkischen Regierungsvertretern in den letzten Wochen dafür kritisiert, die Identität von Usern, die regierungskritische Kommentare gepostet hatten, nicht preiszugeben. Und auch der türkische Verkehrsminister Yildrim fand am Mittwoch unfreiwillig lobende Worte für das Unternehmen: Twitter habe trotz „notwendiger Warnungen“ nicht dieselbe „positive Einstellung“ gezeigt wie Facebook.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal