Karstadt-Tarifverhandlungen fortgesetzt

Dritte Verhandlungsrunde gilt den Luxus-Warenhäusern in Berlin, München und Hamburg

  • Lesedauer: 1 Min.
Bei der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt gehen die Tarifverhandlungen in die nächste Runde. Das Hauptaugenmerk gilt in diesmal den Luxus-Warenhäusern in Berlin, München und Hamburg.

Düsseldorf. Die Tarifverhandlungen bei der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt sind am Montag in Düsseldorf in die dritte Runde gegangen. Hauptthema sollen diesmal nach Angaben der Gewerkschaft Verdi die Luxus-Warenhäuser in Berlin, München und Hamburg sein. Drei Monate nach dem Einstieg des Immobilieninvestors René Benko bei Karstadt wolle die Arbeitgeberseite zudem ihr Konzept für das »Warenhaus der Zukunft« vorstellen, hieß es. Das Unternehmen war am Montag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Ein Durchbruch sei bei der Gesprächsrunde nicht zu erwarten, so die Gewerkschaft. Derzeit gehe es noch darum, die notwendigen Informationen über die Lage des Unternehmens zusammenzutragen. Die konkreten Verhandlungen würden wohl erst in der folgenden Runde beginnen, hatte Verdi-Verhandlungsführer Arno Peukes im Vorfeld der Gespräche angekündigt. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal