Asylunterkunft erneut Ziel fremdenfeindlicher Attacken

Polizei stellt Druckluftwaffen und Plakate der Partei »Die Rechte« bei drei Männern fest

Halberstadt. Die Asylunterkunft in einer Sporthalle in Halberstadt ist erneut Ziel fremdenfeindlicher Attacken geworden. Am Montagabend seien drei junge Männer festgestellt worden, die sich mit Steinen »bewaffnet« hatten, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Bei den Betroffenen im Alter von 19, 23 und 26 Jahren hätten die Beamten Aufkleber und Plakate der Partei »Die Rechte« sowie zwei Druckluftwaffen gefunden.

Die Nacht zu Dienstag verbrachte das Trio in Polizeigewahrsam. Die jungen Männer erwartet wegen der sogenannten Softairwaffen ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.

Zuvor hatten Unbekannte den Angaben zufolge sogenannte Polenböller in Richtung Turnhalle geworfen. Bereits am Wochenende warfen Jugendliche Steine auf Helfer des Deutschen Roten Kreuzes, die Verpflegungszelte für die in der Sporthalle untergebrachten Flüchtlinge aufbauten.

Eine 20-jährige Helferin wurde dabei leicht verletzt. Während der Steinwürfe sei mehrfach »Ausländer raus!« gerufen worden. Die Polizei ermittelte sechs Tatverdächtige. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal