Minister will 250 Hilfspolizisten für Sachsen-Anhalt

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) will per Verordnung bis zu 250 Hilfspolizisten einstellen. Diese sollen für zwei Jahre eingestellt werden, wie das Innenministerium am Freitag in Magdeburg mitteilte. Geplant sei, dass die Hilfspolizisten etwa die Bewachung von Flüchtlingsunterkünften, Verkehrskontrollen und die Begleitung von Schwerlasttransporten übernehmen könnten. »Ziel ist es, die innere Sicherheit zu stärken und die Landespolizei zu entlasten«, erklärte Stahlknecht. Während die CDU-Landtagsfraktion den Vorstoß als Abarbeitung notwendiger Handlungsbedarfe sieht, kommt Kritik von der Opposition. Die Hilfspolizei sei eine Notlösung und kein überzeugendes Modell, erklärte die Grünen-Fraktion. Statt eines Erlasses des Innenministers brauche es eine klare gesetzliche Lösung zur Linderung der Not bei der Polizei, teilte die Linksfraktion mit. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung