Israel: Versöhnung mit Ankara rückt näher

Jerusalem. Israel und die Türkei haben nach Angaben eines ranghohen israelischen Regierungsbeamten eine Reihe von Übereinkünften zur Normalisierung ihrer Beziehungen erzielt. Bei einem geheimen Treffen in der Schweiz wurde demnach vereinbart, dass Israel Entschädigungen für die türkischen Opfer zahlt, die 2010 bei der Erstürmung der Gaza-Hilfsflottille durch die israelische Armee getötet wurden. Wie der Beamte weiter ausführte, sollen im Gegenzug alle türkischen Klagen gegen Israel eingestellt werden. Zugleich sei vorgesehen, Verhandlungen über den Export von israelischem Erdgas in die Türkei aufzunehmen, hieß es weiter. Ankara werde außerdem dem im Exil lebenden Führungsmitglied der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas, Salah Aruri, untersagen, in die Türkei zu reisen. An den Gesprächen waren den Angaben zufolge der designierte Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, Jossi Cohen, sowie Israels Sondergesandter für die Versöhnung mit der Türkei, Joseph Ciechanover, beteiligt. Auf türkischer Seite nahm demnach der Unterstaatssekretär im Außenministerium, Feridun Sinirlioglu, teil. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung