Hohe Sozialausgaben in Sachsens Städten

Seit Einführung von Hartz sind Aufwendungen um fast zwei Drittel gestiegen / Linke fordert Ausgleich aus Landesmitteln

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Sozialausgaben der drei sächsischen Großstädte sind seit der Einführung von Hartz IV insgesamt um fast zwei Drittel gestiegen. Die Linken-Politikerin Susanne Schaper fordert deshalb einen gerechten Ausgleich der Soziallasten aus Landessmitteln. »Schließlich handelt sich dabei um die Erfüllung gesetzlicher Pflichtaufgaben, etwa bei den Kosten der Unterkunft für Hartz-IV-Betroffene oder originären Sozialhilfeausgaben«, sagte die Landtagsabgeordnete. Nach wie vor weise Leipzig den mit Abstand höchsten Anteil der Sozialausgaben am Gesamthaushalt auf. Trotz einer angeblichen »Boom Town«-Perspektive bleibe Leipzig Sachsens Armutshauptstadt.

Schaper hatte Zahlen zu den Sozialausgaben per Kleiner Anfrage im Parlament erfragt. Die Erwartung, dass die Ausgaben der kreisfreien Städte angesichts von Mindestlohn und konjunkturellem Aufschwung in Summe zurückgehen würden, habe sich nicht bestätigt. Beliefen sie sich 2014 noch auf 727 Millionen Euro, so waren es im vergangenen Jahr 753 Millionen Euro. Lediglich in Chemnitz kam es zu einer Senkung. Ob sich dieser Trend bestätigt, bleibe jedoch abzuwarten, sagte Schaper. In Chemnitz lag der Anteil der Sozialausgaben am gesamten Etat im Vorjahr bei 23,2 Prozent, in Dresden bei 21 und in Leipzig bei 28,3 Prozent. Agenturen/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal