Werbung

Bolivien: Protestierende Bergleute erschossen

Genossenschaft spricht von mindestens 20 Verletzten bei Räumung von Blockaden der Arbeiter

Berlin. In Bolivien sind bei Ausschreitungen zwischen Bergbaugenossenschaften und der Polizei zwei Bergleute getötet worden. Die Männer wurden in der Region Cochabamba erschossen, wie bolivianische Medien berichteten. Nach Angaben des nationalen Verbands der Bergbaugenossenschaften (Fencomin) gab es mindestens 20 Verletzte. Seit Anfang der Woche blockieren Mitglieder der Genossenschaften wichtige Verkehrsachsen in Bolivien wie die Straße von La Paz nach Oruro im Hochland und von Oruro nach Cochabamba. Sie protestieren damit unter anderem gegen eine jüngst verabschiedete Gesetzesreform, die die Gründung von Gewerkschaften vorsieht. Die Polizei versuchte die Blockaden zu räumen. Dabei kam es bereits am Dienstag zu gewaltsamen Zusammenstößen mit zahlreichen Verletzten, darunter auch Polizisten. Der nationale Verband Fencomin machte die Regierung für die Schüsse auf die beiden Bergarbeiter verantwortlich. Das Innenministerium wies die Vorwürfe zurück. Die Polizei sei nur mit Waffen zur Abschreckung zum Beispiel zum Abfeuern von Tränengas ausgerüstet, hieß es in einer offiziellen Mitteilung. Innenminister Carlos Romero warf den Demonstranten vor, sich Gewehre beschafft zu haben. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode