Der Abwesende

Personalie

  • Tobias Riegel
  • Lesedauer: 2 Min.

Iranische Regisseure mit kritischen Botschaften werden oft in ein befremdliches Wechselbad gezwungen: zwischen Zensur und Verfolgung in ihrer Heimat und einer euphorischen (teils eher politisch als künstlerisch motivierten) Verehrung im westlichen Ausland. Jener westliche Blick lässt dabei manchmal die Unterschiede verwischen, doch es gibt sie. So wurde 2011 Jafar Panahi durch ein Ausreiseverbot die Teilnahme an der Berlinale-Jury verwehrt, was zur aufsehenerregenden Symbolik des »leeren Stuhls« führte. Nun blieb wieder ein Stuhl leer: bei den Oscarverleihungen in Los Angeles. Doch diesmal wurde der iranische Regisseur Asghar Farhadi nicht vom Mullah-Regime behindert, sondern der Gewinner des »Auslandsoscars« für »The Salesman« boykottierte die Gala aus freiem Willen und aus Protest gegen US-Präsident Donald Trump.

Angesichts von Trumps aggressiver anti-iranischer Rhetorik kann man sogar davon ausgehen, dass Farhadi mit Unterstützung der iranischen Behörden handelte, oder zumindest mit deren stiller Zustimmung. Das wäre eine der zahlreichen neuen und merkwürdigen Koalitionen, in denen Trump durch seinen Extremismus ehemalige Erzfeinde zusammenbringt. Denn Farhadi war in seiner Heimat zwar nie in dem Maße der offizielle Gegner wie sein Kollege Panahi, und durfte etwa 2011 (als Panahi nicht Teil der Jury sein durfte) zur Berlinale reisen, wo er den Goldenen Bären mit »Nader und Simin« gewann, der auch den Oscar erhielt. Doch als Intellektueller befindet sich der 45-Jährige, der in den 90er Jahren in Teheran Film studierte, fast naturgemäß in einer kritischen Haltung gegenüber autoritären Strukturen.

Seine ersten Sporen verdiente sich der Drehbuchautor und Regisseur bei Radio und Fernsehen, bevor er 2004 mit »Schahr-e ziba« (Die schöne Stadt) die ersten Preise auf internationalen Festivals gewann. Bei der Berlinale ist er ein häufiger und gern gesehener Gast und 2012 wurde er dort in die Jury des Wettbewerbs berufen. Seine letzten Filme »Nader und Simin«, »Le passé« und »The Salesman« erfuhren großes internationales Echo.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal