Ukraine: OSZE in Nöten

Überprüfung der Waffenruhe wird behindert

  • Lesedauer: 2 Min.

Kiew. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) klagt über erschwerte Bedingungen bei der Überprüfung der Waffenruhe in der Ostukraine. Auf dem von ukrainischen Regierungstruppen kontrollierten Gebiet werde ihre Arbeit behindert, sagte der Direktor des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte, Michael Georg Link, der »Heilbronner Stimme«.

»Leider nehmen die Zugangsbehinderungen für die OSZE-Beobachter zu. Auch werden die Beobachter immer häufiger Bedrohungen und Einschüchterungen ausgesetzt«, sagte Link der Zeitung. Die OSZE hat 700 unbewaffnete Beobachter im Einsatz, die die Lage vor Ort dokumentieren und den Dialog zwischen der Ukraine und prorussischen Separatisten fördern sollen.

Der österreichische OSZE-Sondergesandte Martin Sajdik kritisierte in seinem jüngsten Bericht, dass beide Seiten wieder vorgerückt seien und ihre Kampfhandlungen die zivile Infrastruktur beschädigten. »Allein in diesem Jahr ist eine Wasserversorgungsanlage für 345 000 Menschen nach Granatenbeschuss 36 Tage lang wegen Reparaturen stillgelegt gewesen«, sagte der Diplomat. Nun komme es darauf an, rund um solche Anlagen sichere Zonen zu schaffen. Österreich hat in diesem Jahr den OSZE-Vorsitz.

Unterdessen hat das EU-Parlament einer visumfreien Einreise für Ukrainer in die Europäische Union zugestimmt. Die Abgeordneten votierten am Donnerstag in Straßburg für die Reiseerleichterung, die für Inhaber biometrischer Pässe für Reisen von bis zu 90 Tagen gelten soll. Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich mit der Regelung, die im Sommer in Kraft treten soll, bereits einverstanden erklärt. Sie müssen aber noch formal zustimmen. Für die vom Konflikt mit prorussischen Separatisten geprägte Ukraine ist dies ein wichtiges Symbol. Es wird als Zeichen der EU-Annäherung und Anerkennung für Reformbemühungen gewertet. Agenturen/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal