Niedriglohn per Tarifvertrag

Eva Roth erinnert an einen folgenreichen Fehler der Gewerkschaften

Im Prinzip hat die Gewerkschaft ver.di recht, wenn sie eine Stärkung der Tarifbindung fordert. Flächentarifverträge sind eine sinnvolle Sache, sie können es Unternehmen erschweren, sich durch niedrigere Löhne Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

Allerdings bieten Tarifverträge nicht immer und überall Schutz vor Niedriglöhnen, wie das Beispiel Leiharbeit zeigt. Zeitarbeiter sind über viele Jahre viel niedriger entlohnt worden als Festangestellte, auch wenn sie exakt die gleiche Arbeit erledigt haben. Dafür sind die Gewerkschaften mitverantwortlich. Sie haben bei der Neuregelung der Leiharbeit im Zuge der Agenda 2010 nicht darauf bestanden, dass Zeitarbeiter und Festangestellte bei gleicher Tätigkeit auch gleich bezahlt werden müssen, und zwar ohne Ausnahme. Vielmehr haben sie sich darauf eingelassen, dass von diesem Prinzip per Tarifvertrag nach unten abgewichen werden darf, was dann auch geschah. Immerhin haben einige Gewerkschafter den Fehler irgendwann erkannt. Wobei es Jahre gedauert hat, bis sie deutliche Verbesserungen via Branchenzuschläge für Leiharbeiter durchgesetzt haben. Und eine Gleichstellung gibt es bis heute nicht. Bescheidene Fortschritte gibt übrigens es auch bei der Tarifbindung insgesamt: In Ostdeutschland ist sie nach 2013 wieder leicht gestiegen. Immerhin.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal