Datenbank zu Kriegsgräbern in Köln

Köln. In einer neuen Online-Datenbank können Angehörige künftig nach Opfern des Nationalsozialismus suchen, die im nordrhein-westfälischen Köln beerdigt worden sind. Die Datenbank enthalte Informationen zu etwa 14 500 Menschen, die zwischen 1939 und 1945 starben und in Kriegsgräbern auf Kölner Friedhöfen bestattet wurden, wie das NS-Dokumentationszentrum mitteilte. Bei den Toten handele es sich unter anderem um deutsche Zivilisten und Soldaten sowie um ausländische Zwangsarbeiter oder KZ-Häftlinge. Die Datenbank mit dem Titel »Die Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft« sei in dieser Form einzigartig und ergänze die bislang zugänglichen Informationsquellen zu Kriegsgräberstätten erheblich. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung