Rassistischer Angriff durch Fans des BFC Dynamo

Anhänger des Berliner Fußballklubs sollen am Samstag einen Mann beleidigt und mit einer Dose verletzt haben

Berlin. Im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg ist es am Samstagnachmittag offenbar zu einem rassistischem Übergriff gekommen. Nach Informationen der »BZ« sollen zwei betrunkene Fußballfans des BFC Dynamo nach der 0:4-Niederlage ihres Vereins gegen Carl Zeiss Jena einen 45-Jährigen beleidigt haben. Außerdem habe einer der Fans das Opfer bespuckt und ihm eine Dose an den Kopf geworfen, heißt es weiter. Anhand der Personenbeschreibung wurden die beiden Männer wenig später vorläufig festgenommen, nach Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Das LKA Berlin ermittelt in dem Fall.

Die Fans des BFC Dynamo sind in der Hauptstadt berühmt-berüchtigt: Immer wieder gibt es Ausschreitungen – nicht selten mit rassistischem Hintergrund. So sorgte im vergangenem Jahr der Übergriff auf ein Grillfest eines Kameruner Vereins in einem Park nahe des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks, in dem der Verein seine Heimspiele austrägt, für Schlagzeilen. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal