Eklat bei Pop-Festival

  • Lesedauer: 1 Min.

Wegen eines Aufrufs zum Israel-Boykott haben vier arabische Bands beim Berliner Festival Pop-Kultur abgesagt. Das Festival bedauert dies. Nach eigenen Angaben sieht es sich und die beteiligten Musiker massivem Druck durch eine Kampagne ausgesetzt. Die israelische Botschaft sei eine von mehr als 32 Partnern, stellte Festivalchefin Katja Lucker am Donnerstag klar. Dass das Festival von Israel kofinanziert oder ko-organisiert werde, sei unwahr. Grundsätzlich sagte Lucker: »Partner und Geldgeber von Pop-Kultur haben keinerlei Einfluss auf die programmatische Ausgestaltung des Festivals.«

Dahinter steht demnach ein Aufruf von BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen), eine internationale Bewegung, die sich für Sanktionen und einen Boykott Israels wegen der Palästinenserpolitik einsetzt. BDS wird beispielsweise aktiv, wenn Musiker aus dem Ausland in Israel auftreten wollen, um starken Druck auf Bands und Künstler auszuüben, Konzerte abzusagen.

Das internationale Festival Pop-Kultur (23. bis 25. August) wird vom Musicboard des Senats organisiert. »Auch das Pop-Kultur-Festival lebt von der Vielfalt (...). Ich bin maßlos enttäuscht, wenn nun Boykottaufrufe, Unwahrheiten und (...) Hass die Vorbereitungen auf das Festival beeinträchtigen«, so Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) in einer Mitteilung. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal