Ein Platz für Bücher

Zentrale Uni-Bibliothek in Chemnitz wird 2019 fertig

  • Lesedauer: 1 Min.

Chemnitz. Der Umbau der historischen Alten Aktienspinnerei zur Zentralbibliothek der Technischen Universität (TU) Chemnitz wird trotz einiger Probleme beim Baugrund nicht teurer als geplant. Man rechne weiterhin mit rund 50 Millionen Euro Gesamtkosten, sagte Sachsens Finanzminister Georg Unland am Montag bei einer Besichtigung der Großbaustelle. »Das ist das Budget, das wir uns gesetzt haben. Wie es aussieht, packen wir das«, ergänzte der CDU-Politiker. 13,5 Millionen Euro davon sind Mittel der Europäischen Union. Zudem sei der Umbau nach der Hälfte der Bauzeit im Zeitplan. Die Übergabe ist im Sommer 2019 vorgesehen.

Die denkmalgeschützte Alte Aktienspinnerei wird seit Juni 2015 umgebaut. In dem früheren Fabrikgebäude werden die Bibliotheken der TU aus verschiedenen Standorten zusammengeführt. Auf mehr als 12 300 Quadratmetern werden künftig rund 1,45 Millionen Bände untergebracht. Insgesamt stehen dann 710 Arbeits- und Leseplätze zur Verfügung. In der Bibliothek werden laut Finanzminister Unland 70 Mitarbeiter beschäftigt sein.

Seit Baubeginn wurden 20 000 Tonnen Abbruchmaterial beseitigt. Wegen des Denkmalschutzes habe ein Großteil von Hand abgetragen werden müssen. 5500 Tonnen Beton wurden bislang verbaut und 185 Kilometer Kabel gezogen. Die Alte Aktienspinnerei war in den späten 1850er Jahren erbaut worden und einst die größte Spinnerei Sachsens. dpa/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal