EU-Staaten halten Abschottungsgipfel

Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern soll Flüchtlinge stoppen

Berlin. Staats- und Regierungschefs aus Europa und Afrika, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), wollten am Montagabend auf Einladung von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron über Maßnahmen zur Eindämmung der Flucht über das Mittelmeer beraten. Vor dem Pariser Treffen hat die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, Ska Keller, Merkel kritisiert. Die Kanzlerin schaue hauptsächlich darauf, wie man sich Flüchtlinge »vom Hals halten« könne, sagte Keller am Montag. Sinnvoller seien legale Fluchtwege wie beim Resettlement (Neuansiedlung) durch das UNHCR. Die Vereinten Nationen wollen im Rahmen dieses Programms mehr als 380 000 Männer, Frauen und Kinder auf legalem und sicherem Weg umsiedeln, sagte der Sprecher des UNHCR, William Spindler. Derweil sind bei einem Massengerangel an der Grenze zwischen Marokko und der spanischen Exklave Ceuta am Montag zwei marokkanische Händlerinnen ums Leben gekommen. Agenturen/nd Seiten 4 und 7

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung