Platten-Pleite für Kollegah

Es nimmt kein Ende

  • Lesedauer: 2 Min.

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als antisemitisch kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers soll die Zusammenarbeit mit den Musikern Farid Bang und Kollegah auf Eis gelegt werden.

»Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen«, sagte BMG-Chef Hartwig Masuch. Bereits zuvor hatte die Plattenfirma angekündigt, eine Kampagne gegen Antisemitismus starten zu wollen.

Dazu will das Unternehmen ein Projekt mit 100 000 Euro unterstützen. »Gemeinsam mit sachverständigen Organisationen sollen Projekte zur Bekämpfung der besorgniserregenden Entwicklung an Schulen ausgesucht werden«, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Schwerpunkt soll in Berlin liegen.

Die BMG hatte in Kooperation mit den Labels der beiden Rapper, Banger Musik und Alpha Music Empire, das umstrittene Album »Jung, Brutal, Gutaussehend 3« veröffentlicht. Die Musiker waren vorige Woche für das Werk mit dem Musikpreis Echo ausgezeichnet worden. Textzeilen wie »Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen« hatten heftige Kritik und eine Debatte um Antisemitismus ausgelöst.

Schlagersängerin und Rekordpreisträgerin Helene Fischer erklärte am Donnerstag, sie habe den Auftritt der Rapper bei der Echo-Verleihung »unangemessen und beschämend« gefunden. »Den Echo zu gewinnen, ist vielleicht das eine, die beiden dort auch noch auftreten und ihre Show machen zu lassen, fand ich persönlich bedrückend.« Für sie sei in diesem Jahr »eine ethische Grenze klar überschritten« worden, schrieb Fischer.

BMG hatte sich in einer Stellungnahme am Mittwoch noch hinter Farid Bang und Kollegah gestellt. »Wir nehmen Künstler und künstlerische Freiheit ernst, und wir sagen unseren Künstlern nicht, was ihre Texte enthalten sollten und was nicht«, teilte man damals noch mit. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal