Jazz auf neuen Wegen

  • Lesedauer: 1 Min.

Das Jazzfest Berlin geht neue Wege. In ihrer ersten Saison will Leiterin Nadin Deventer ganze Abende weltweit unterschiedlichen Stilen widmen.

Im November stehen unter anderem der Jazz aus Chicago und Europa sowie die afroamerikanische Musik auf dem Programm. Auch wird diesmal beim Jazzfest getanzt - unter anderem zu Ragtime aus Polen sowie zum Musik-Cocktail der französischen Band Freaks und den Punk-Jazzern des britischen WorldService Project.

Zu den Gästen des diesjährigen Jazzfests zählen die New Yorker Gitarristin Mary Halvorson, aus Chicago kommt Rob Mazurek mit seinem Exploding Star Orchestra, außerdem wird der Komponist Roscoe Mitchell erwartet. Mit zwölf Formationen widmet sich das Jazzfest der europäischen Szene.

Deventer hatte im April die Nachfolge von Richard Williams bei dem seit 1964 bestehenden Festival übernommen. Die Musikerin hat zuvor unter anderem beim Festival van Vlaanderen in Brüssel und der Ruhrtriennale gearbeitet. dpa/nd

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können - marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten - brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das nd mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal
Mehr aus: Kultur