Verbohrte Autofreunde

Nicolas Šustr über die Reinickendorfer Blockade der Verkehrswende

  • Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Reinickendorfer Verkehrsstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) ist eine beinharte Kämpferin gegen alles, was ihr links erscheint. Das hatte sie schon im vergangenen Jahr bewiesen. Als » wenig durchdacht und vor allem ideologisch motiviert« wurden in einer Pressemitteilung der Stadträtin im Mai 2020 die Pop-up-Radwege bezeichnet. »Wir aber wollen in Reinickendorf nicht konfrontativ einzelne Verkehrsteilnehmer ausgrenzen«, so Schultze-Berndt. Damit meint sie übrigens die Autofahrer, denen bekanntermaßen viel mehr Platz eingeräumt wird, als ihr Anteil am Verkehr ist. Wenn sie könnte, würde Schultze-Berndt sicher am liebsten weitere Autobahnen bauen, um den Autoverkehr flüssiger zu bekommen. Dass mehr Straßen zu mehr Autos führen, dieser Einsicht verweigert sie sich genauso wie der Großteil der CDU, von FDP und AfD gar nicht zu sprechen. Auch SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey will eher freie Fahrt für ihre Wähler.

Das ist erstaunlich, propagieren diese Parteien doch das private Glück und verabscheuen die Gefahren des Großstadtlebens. Doch Autos sind der blinde Fleck. Da wird es lieber hingenommen, dass Anwohner von Nebenstraßen vom Durchgangsverkehr terrorisiert werden, Schulkinder, Radfahrer und ja, auch Senioren - die so wichtige CDU-Klientel - vermeidbar Lebensgefahren ausgesetzt werden wie im Reinickendorfer Waldseeviertel. Und zwar für eher überschaubare Vorteile von Pendlern aus Brandenburg.

Wahrscheinlich ahnt Schultze-Berndt, dass sie ansonsten den Bewohnern der Innenstadtbezirke recht geben müsste, die nicht mehr gewillt sind, dass für die Bequemlichkeit von Pendlern aus Umland und Außenbezirken ihre Wohngegend zur Blechwüste geworden ist. Umso leichter lamentiert es sich dann, dass Rot-Rot-Grün die Außenbezirke angeblich vergisst.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal