Werbung

Die Universität steht still

Studiengebührenstreik an der Columbia Hochschule in New York

  • Von Johanna Soll, Boulder, Colorado
  • Lesedauer: 3 Min.

Normalerweise streiken Arbeiter*innen, um durch vorübergehende Niederlegung der Arbeit eine Lohnerhöhung und bessere Arbeitsbedingungen zu erreichen. Beim derzeitigen Studiengebührenstreik an der Columbia Universität in New York City verhält es sich dagegen anders: Die Studierenden streiken unter anderem mit dem Ziel, eine Reduzierung der Studiengebühren an der Eliteuniversität während der Pandemie zu erreichen.

Einige US-Universitäten holen ihre Studierenden auf den Campus zurück, wohingegen die Columbia coronabedingt überwiegend Online-Kurse anbietet und nur für einen Teil der Studierenden vorsieht, auf dem Campus zu leben und an Präsenz-Kursen teilzunehmen. Aufgrund dessen sehen es mehr als 1000 Studierende nicht ein, die Studiengebühren in voller Höhe zu zahlen und fordern von der Universität, ihre Gebühren vorübergehend zu senken. Der Studiengebührenstreik an der Columbia University wird hauptsächlich vom Campus-Ortsverband der Young Democratic Socialists of America (YDSA) organisiert. »Die Columbia hat immer wieder die Bedürfnisse und Forderungen ihrer Studierenden ignoriert. Daher ist der jetzige Streik als Maßnahme notwendig«, sagt Willem Morris gegenüber »nd«. Morris, 23, studiert Geschichte und ist einer der Co-Vorsitzenden der YDSA. Nach seinem Abschluss möchte er für eine Gewerkschaft arbeiten.

Dabei verlangen die Streikenden nicht nur eine Reduzierung der Studiengebühren und eine Erhöhung der Ausbildungsförderung um jeweils zehn Prozent, sondern haben weitere Forderungen an die Universität: ein Ende ihrer Expansion innerhalb und ein Stopp der Gentrifizierung von West Harlem, dem Hauptcampus der Columbia University; eine Mittelkürzung für die Universitätspolizei; eine bessere Behandlung schwarzer Studierender; bessere Arbeitsbedingungen für Doktorand*innen.

»Der Streik hat bereits wichtige Zugeständnisse seitens der Columbia erreicht«, so Willem Morris, »er hat jedoch auch darüber hinaus größere Auswirkungen. Mehr als 15 Studierendenorganisationen an anderen Universitäten haben mit uns zusammengearbeitet, um Studiengebührenstreiks für das kommende Herbstsemester zu planen. Der Studiengebührenstreik an der Columbia gibt den Studierenden ein wichtiges Machtinstrument, um in einer Zeit etwas zu ändern, in der der Status quo in der Hochschulbildung nicht akzeptabel ist.«

Ein Beispiel für pandemiebedingt reduzierte Studiengebühren ganz ohne Streik gibt es bereits: Das Williams College in Massachusetts wird die Studiengebühren für das akademische Jahr 2020/2021 um 15 Prozent senken. An der Columbia betragen die Studiengebühren bis zum Bachelor-Abschluss für ein akademisches Jahr knapp 59 000 Dollar. Nach Schätzung der Universität belaufen sich die Gesamtkosten für ein Jahr auf 80 000 Dollar, wenn Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie Lehrmaterial berücksichtigt werden. Damit ist die Columbia die teuerste Universität der USA und generiert entsprechend hohe Einnahmen: Die Columbia verfügt über ein Stiftungsvermögen von mehr als elf Milliarden Dollar und verzeichnet während der Pandemie bisher Gewinne von mehr als 300 Millionen Dollar.

In einer Stellungnahme der Universität zum Studiengebührenstreik heißt es: »Dies ist ein Moment, in dem eine aktive Neubewertung des Status quo verständlich ist und wir von unseren Studierenden nichts weniger erwarten. Ihre Stimmen werden von der Universitätsleitung gehört und ihre Ansichten zur Stärkung der Universität begrüßt.« Dies hält die Columbia jedoch nicht davon ab, Verzugskosten in Höhe von 150 Dollar pro streikender Person geltend zu machen; laut Willem Morris eine Vergeltungsmaßnahme der Universität. Die YDSA hat daher ihren Forderungskatalog um die Stornierung der Verzugskosten ergänzt. »Wir werden den Streik fortsetzen«, so Morris, »bis all unsere Forderungen erfüllt sind beziehungsweise solange bei unseren wiederkehrenden Abstimmungen die Mehrheit für die Fortsetzung stimmt.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung