Ein winziges Schrittchen

Jana Frielinghaus über das Lieferkettengesetz der Großen Koalition

  • Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Im April legte sich SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil noch einmal ins Zeug für das neue Lieferkettengesetz. Kurz darauf scheiterte es im Bundestag an der Blockade durch die Unionsparteien.

Insofern könnte man jetzt, da sich CDU, CSU und SPD doch noch auf einen Kompromiss geeinigt haben, seufzen: besser als nichts. Denn Unternehmer können hierzulande noch immer auf die Verantwortlichkeit der Handelspartner und Produzenten in Südostasien und anderswo verweisen, wenn eine Fabrik einstürzt und Tausende sterben. Die wiederum verweisen auf Subunternehmer, so dass Verletzte und Hinterbliebene auf die Generosität deutscher Konzernbosse angewiesen sind. Die gaben manchmal Geld, verwiesen aber stets darauf, es handle sich bei den herübergereichten Beträgen keineswegs um das Eingeständnis von Mitschuld, sondern um die freiwillige Übernahme von Verantwortung.

Insofern ist jede kleine Regel besser als keine, und es sind ja meist große Firmen, die international agieren und Vorprodukte und vieles mehr aus anderen Ländern beziehen. Zugleich ist das jetzt Vereinbarte ein Armutszeugnis für die deutsche Politik. Denn die Vereinten Nationen haben ihre Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte bereits vor zehn Jahren beschlossen. Darin wurden die Industriestaaten aufgefordert, Gesetze zu schaffen, nach denen Beschäftigte aus Ländern des Globalen Südens auch dort, wo die Firmen, die von ihrer Ausbeutung profitieren, ihren Hauptsitz haben, Schadenersatz und Rechte einklagen können. Die Große Koalition setzte hingegen noch in der vergangenen Legislaturperiode auf Freiwilligkeit, Heils Amtsvorgängerin Andrea Nahles tat das sogar mit Vehemenz. Entwicklungsminister Gerd Müller ist es gleichwohl hoch anzurechnen, dass er sein Versprechen von 2016, ein Gesetz durchzubringen, sollten die Unternehmen nicht von selbst für bessere Verhältnisse bei Zulieferern sorgen, zu halten versuchte, so gut es ging.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal