Kubas Bevölkerung ist sich nicht einig

Auf den Straßen treffen Regierungsgegner auf die Verteidiger der Revolution

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 3 Min.

Ob in Havanna oder in Berlin: Gegner und Verteidiger der kubanischen Revolution treffen aufeinander. In Berlin war das am frühen Mittwochnachmittag vor der kubanischen Botschaft in Pankow der Fall; in Kuba kommt es in vielen Städten zu teils auch gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Knüppeln und Fäusten, die es in Pankow dem Vernehmen nach nicht gab.

Bei den Protesten in Kuba ist inzwischen ein Todesopfer zu beklagen. Ein 36-Jähriger kam unter noch nicht geklärten Umständen bei einem Protest in der Gemeinde Arroyo Naranjo, am Stadtrand von Havanna, ums Leben, berichtete die staatliche kubanische Nachrichtenagentur ACN. Mehrere Bürger sowie Sicherheitsbeamte seien verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es weiter. »Organisierte Gruppen von antisozialen und kriminellen Elementen« hätten versucht, die Polizeistation anzugreifen. Das Innenministerium äußerte in einer Erklärung Bedauern über den Tod des Mannes und sagte eine Untersuchung zu. Der Protest in dem Viertel wurde in mehreren Videos auf sozialen Medien übertragen, berichtete die spanische Nachrichtenagentur Efe. In den Videos zu sehen waren Dutzende Menschen, die »Freiheit« und »Ein einiges Volk wird niemals besiegt werden« skandierten.

Teller und Rand - der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der neue ndPodcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Am Dienstag suchten in Havanna zahlreiche Menschen nach ihren Angehörigen oder Freunden. Eine Frau, die auf einer Polizeistation in der Hauptstadt nach ihrem 21-jährigen Sohn fragte, berichtete von zahlreichen Festnahmen in ihrem Viertel.

Auch der vorläufig festgenommene Regisseur und Oppositionelle Yunior García gab an, von Sicherheitskräften geschlagen worden zu sein. »Wir wurden wie Müll behandelt«, schrieb García, der zu den bekanntesten Gesichtern der Künstler-Protestbewegung 27N gehört, auf Online-Plattform Facebook.

Kubas Bevölkerung ist derzeit uneins. Die gegen die Versorgungslage Aufbegehrenden stehen auf den Straßen Verteidigern der Revolution gegenüber, die von Präsident Miguel Díaz-Canel höchstselbst aufgefordert wurden: »Es wird eine revolutionäre Antwort geben.« Er bat die Kommunisten, den Protesten mit »Entschiedenheit, Standhaftigkeit und Mut« entgegenzutreten.

Kubas Regierung braucht Erfolge - Martin Ling über die Proteste gegen die Mängel in der Versorgung

Unterstützung erhielt Díaz-Canel von Außenminister Bruno Rodríguez. Der sieht einen klaren Zusammenhang mit der Verurteilung der US-Blockade durch die UN-Vollversammlung am 23. Juni. Am 15. Juni sei der Aufruf SOSCuba gestartet worden, um diese Resolution zu verhindern. »Ich habe unwiderlegbare Beweise, dass die meisten Nutzer, die an dieser Kampagne teilgenommen haben, in den USA waren und dass automatisierte Systeme für die Viralisierung der Inhalte verwendet wurden, ohne dass sie vom sozialen Netzwerk Twitter bestraft wurden«, fügte er hinzu. Die Kubanische Bischofskonferenz erklärte, jeder habe das Recht, seine Bedürfnisse, Sehnsüchte und Hoffnungen öffentlich zu äußern. mit Agenturen

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal