Europa hat bei Immunisierungen aufgeholt

Im Durchschnitt haben 70 Prozent der EU-Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten

Lange Zeit hinkte die Corona-Impfkampagne der Europäischen Union denjenigen in anderen Ländern hinterher, zunächst hatten etwa die USA oder Israel ein deutlich höheres Tempo vorgelegt. Auch, weil es in Europa aus verschiedenen Gründen an Impfstoff fehlte. Doch wie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag mitteilte, habe die EU aufgeholt. So seien hier mittlerweile 70 Prozent der Erwachsenen mindestens ein Mal und 57 Prozent vollständig geimpft. »Mit diesen Werten gehört Europa zur weltweiten Spitzengruppe«, so von der Leyen. Gleichzeitig rief die EU-Kommission alle, die sich bisher noch nicht immunisieren haben lassen, dazu auf, sich impfen zu lassen. »Die Gefahr von leichter übertragbaren Varianten ist real«, erklärte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

In Deutschland sind mit Stand Dienstag laut Impfdashboard des Bundesgesundheitsministeriums 41 342 865 Personen und damit 49,7 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, mindestens eine Impfdosis haben bisher 50 736 111 Personen erhalten, was 61,0 Prozent der Bevölkerung entspricht. Von den Bundesländern hatten Bremen (69,9 Prozent), das Saarland (66,7 Prozent) und Schleswig-Holstein (64,8 Prozent) die höchsten Impfquoten vorzuweisen, auf den letzten drei Plätzen lagen Brandenburg (55,3 Prozent), Thüringen (55,1 Prozent) und Sachsen (51,7 Prozent).

Die derzeitige Debatte um Beschränkungen für ungeimpfte Personen und eine Impfpflicht bezeichnete der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, derweil als »brandgefährlich«. Niemand könne »hierzulande ein Interesse haben, mit der Polizei eine Impfpflicht durchzusetzen«, erklärte er in der »Rheinischen Post«.

Nicht noch ein Katastrophenschuljahr! Die Kultusminister wollen am regulären Unterricht festhalten. Das könnte aber unrealistisch sein

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, äußerte im »Handelsblatt« Verständnis für Beschränkungen für Ungeimpfte und forderte angesichts der steigenden Covid-Fallzahlen von Bund und Ländern eine neue Strategie. Die Kopplung der Inzidenz an Einschränkungen sei mit der aktuellen Quote von bereits 50 Prozent vollständig Geimpfter nicht mehr vereinbar, so Gassen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal