• Sport
  • BallHaus Ost in Bukarest

Groß, größer, Steaua

Den ersten osteuropäischen Europapokalsieger der Landesmeister gibt es heute doppelt

  • Frank Willmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Sommer ging für mich in Bukarest zu Ende. Anfang Oktober war es dort noch sehr warm, am Tage reichte ein T-Shirt bei der Pirsch durch Stadien, über Friedhöfe und zu verwunschenen Orten dieser Stadt. Rumäniens Hauptstadt ist ein Besuch wert, auch wenn es vielleicht nichts für Komfortreisende ist. Die Menschen sind nett und gastfreundlich, obzwar viele von ihnen zu kämpfen haben, um jeden Monat halbwegs über die Runden zu kommen.

Fußball wird auch gespielt, die Stadt hat drei Erst- und zwei Zweitligisten. Die sportliche Qualität ist bescheiden - bis auf einen spielen alle Nationalspieler im Ausland - und die Zuschauerzahlen sind dürftig, nur zu den großen Bukarester Derbys strömen die Massen.

Ballhaus Ost

In seiner Kolumne "Ballhaus Ost" blickt Frank Willmann alle zwei Wochen auf die Geschehnisse im Ostfußball  - das wilde Treiben in den Stadien zwischen Leipzig, Łódź und Ljubljana.

Alle Texte finden sie unter dasnd.de/ballhaus

1986 holte Steaua Bukarest als erster osteuropäischer Verein den Europapokal der Landesmeister und kickte dabei unter anderem Bayern München in den Sumpf des Vergessens. Lang ist es her, inzwischen hat der Kapitalismus gesiegt und den osteuropäischen Fußball dreimal ausgesaugt und fünfmal ausgespuckt. Seit 2017 spielt der Klub unter dem Namen FCSB - weil der Oberste Gerichtshof des Landes entschieden hatte, dass er den Namen Steaua und die alten Vereinsfarben nicht mehr tragen darf.

Geklagt hatte das rumänische Verteidigungsministerium - weil Steaua 1947 als Militärverein gegründet worden war. Die Marke Steaua gehört also wieder der Armee. 70 Jahre nach der ersten Vereinsgründung begann eine neu entstandene Fußballabteilung unter dem Namen CSA Steaua Bukarest in der untersten Liga von vorn, unterstützt durch die meisten Ultras. Der neue Verein ist mitgliedergeführt. Es bleibt abzuwarten, ob dieses Steaua dem FCSB das Wasser abgraben kann. Als jüngst der FCSB gegen Steauas alten Feind Dinamo Bukarest spielte, waren über 30 000 Menschen im Stadion - das ist auch eine Hausmarke.

Seit vier Jahren kommt der rumänische Meister aus Cluj. Das teuerste und nominell stärkste Team aber stellt permanent der SC Fotbal Club FCSB SA aus Bukarest. Warum? Die Antwort ist einfach: wegen Gigi Becali, seit 18 Jahren Eigentümer des Klubs. Das wesentliche Markenzeichen des Unternehmers ist seine gelebte Vulgarität in der Öffentlichkeit. Geboren als Bauernbub, gelangte er zur steinzeitkapitalistischen Wendezeit in Rumänien zu gigantischem Reichtum. Becali ist mehrfach vorbestraft, leugnet den Holocaust, hetzt gegen Homosexuelle und ist selbstverständlich ein guter orthodoxer Christ. Er ist der beste Trainer der Welt, der beste Funktionär, der schönste und potenteste Mann Rumäniens, der allerbeste Alleskönner … Weil dieser unerträgliche Kerl bezahlt, kann er heuern und feuern, wie es ihm beliebt.

Weil das Verteidigungsministerium es Becali verboten hat, darf sein FCSB nicht mehr das nagelneue Steaua-Stadion nutzen. Dort kickt das neue Steaua, das seit dieser Saison in der zweiten Liga kickt. CSA Steaua Bukarest dürfte aber aktuell aus fadenscheinigen Gründen nicht in die erste Liga aufsteigen. Wohl auf Druck von Big Brother Becali geht es nur mühsam voran, er möchte natürlich keinen weiteren Fressfeind in Stadt und Liga.

Steaua ist kein Einzelfall, in Rumäniens gibt es viele Neu- und Zweitgründungen. Auch in Craiova, Cluj und Timisoara buhlen zwei Vereine mit identischen Wurzeln um die Gunst der Massen. Einer wird meist von einem lokalen Oligarchen angeführt. Es ist kompliziert und fabelhaft chaotisch, es ist der wilde Balkan, wie ich ihn liebe.

Bei unserem Besuch blieben die Steaua-Ultras dem Spiel gegen Dunarea Calarasi leider fern, da sie die coronabedingten Maßnahmen des Fußballverbandes ablehnen. Schade, wir hätten sie gern flirtend erlebt, zumal Steaua vor rund 500 Zuschauern 3:0 gewann und weiter oben mitspielt.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal