Werbung

Mensch als Verschiebemasse

Jana Frielinghaus über den Umgang mit Geflüchteten in der EU

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Kaum schaffen es wieder ein paar mehr Schutzsuchende nach Deutschland, werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Grenzübertritt weiterer Geflüchteter zu verhindern. Innenminister Seehofer schlägt seinem polnischen Amtskollegen vor, die deutschen könnten die polnischen Behörden bei der Kontrolle der gemeinsamen Grenze unterstützen. Denn ganz schließen will man die nicht, das würde der Wirtschaft zu sehr schaden.

Weil die Grenzübertritte der Iraner, Afghanen, Iraker, Syrer »illegal« waren, wird wohl erneut auch versucht werden, so viele wie möglich wieder abzuschieben, und zwar nach Polen, weil es laut den Dublin-Verträgen der erste EU-Staat ist, den sie betreten haben. Und natürlich will auch Polen sie wieder loswerden. Hier wie in der gesamten EU werden Menschen nicht als Menschen behandelt, die Schutz vor Not und Verfolgung und Hilfe beim Aufbau einer neuen Existenz brauchen, sondern wie Pakete, die man nach Belieben dorthin schicken kann, wo sie nach Ansicht der Behörden und Politiker am wenigsten stören. Am besten gleich ganz raus aus der Staatenunion.

Es ist ein unwürdiges Geschacher, an dem sich alle beteiligen - und zugleich mit dem Finger auf ihresgleichen zeigen: Auf Lukaschenko und Putin, die in jeder Hinsicht bestens als Sündenböcke geeignet scheinen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung