Werbung

Geste mit Sprengkraft

Klimaaktivistin Greta Thunberg lädt streikende Arbeiter zu Protesten beim Weltklimagipfel in Glasgow ein

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.
Greta Thunberg
Greta Thunberg

Wenige Tage vor dem Beginn der Weltklimakonferenz in Glasgow scheint bei vielen der Zynismus größer als die Hoffnung zu sein. Trotz existenzieller ökologischer Krise lassen die Staatschefs dieselben Phrasen verlauten wie eh und je. Substanzielle Abmachungen, die letztlich auch umgesetzt werden, sind nicht in Sicht. Dafür ein moderner »Ablasshandel«, mit dem sich reiche Staaten von ihrer Verantwortung für die Treibhausgasemissionen freikaufen können.

Dass es angesichts dieser Zustände zu Demonstrationen der Klimabewegung kommen wird, ist logisch und notwendig. Abseits der großen Weltbühne hat sich in der Vorbereitung der Proteste dabei eine kleine Szene zugetragen, in der die wirkliche Hoffnung dieser Tage liegt: Die einflussreiche Klimaaktivistin Greta Thunberg lud streikende Arbeiter aus Glasgow ein, sich den Kundgebungen anzuschließen. »Klimagerechtigkeit bedeutet auch soziale Gerechtigkeit und dass wir niemanden zurücklassen«, sagte sie. Die britische Gewerkschaft GMB antwortete mit »Dank und Solidarität«.

In dieser symbolischen Geste steckt Sprengkraft. Damit sie zur Geltung kommt, müsste das Bündnis zwischen Klimaaktivisten und Arbeitern jedoch zu einer tatsächlichen politischen Kraft werden. Dafür gilt es noch einige Hürden zu überwinden. Gute Ansätze bestehen indes: In Deutschland solidarisierten sich linke Aktivisten von Fridays for Future mit dem Tarifkampf im öffentlichen Personennahverkehr, in München gründete sich jüngst eine Allianz zwischen Klimaaktivisten und Bosch-Arbeitern, um die Schließung einer Fabrik zu verhindern. Eine ernsthafte ökologische und sozial gerechte Transformation wird nicht zu erreichen sein, ohne sich mit Kapitalinteressen anzulegen. Diese Erkenntnis dämmert zum Glück langsam in beiden Bewegungen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung