EU und Nato Hand in Hand

Peter Steiniger zur Doppelvisite in baltischen Hauptstädten

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Rhetorik ist kriegerisch: Als »zynischen und gefährlichen Hybridangriff« bezeichnet EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen bei ihrem Ausflug mit Nato-Generalsekretär Stoltenberg nach Vilnius und Riga die Vorgänge um einige tausend Asylsuchende, die von Minsk aus über die EU-Außengrenze zu gelangen versuchen. Diese Dramatisierung der Krise, die sich dank Diplomatie im Hintergrund bereits entspannt, kommt bei den östlichen Verbündeten gut an, die aus historischen und innenpolitischen Gründen alte Feindbilder pflegen.

Und die lauten Töne sollen überdecken, dass die von Nato und EU beschworene Solidarität nicht den Menschen gilt, auf deren Knochen das geopolitische Armdrücken stattfindet. Sie sind auch im Kontext der Spannungen rund um die Ukraine und eine angebliche russische Bedrohung zu sehen. Dass der westliche Militärpakt und die Staatenunion deckungsgleich agieren, verengt politische Spielräume.

Zynisch und hybrid lässt sich die Moral der EU in der Asylpolitik nennen. Nicht nur im Osten: Die Tragödien auf dem Mittelmeer und nun auch im Ärmelkanal sprechen eine klare Sprache. Dabei wäre eine humanitäre Lösung für die in Belarus noch festsitzenden Migranten für Brüssel und Berlin ein machbarer Sieg - und auch für das so gelobte internationale Recht.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal