Uncle Sams Menschenrechte

Für Christian Klemm ist der US-Boykott der Olympischen Spiele in Peking Heuchelei

  • Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Entscheidung der USA, keine Regierungsvertreter zu den Olympischen Spielen im Februar nach Peking zu schicken, grenzt an Heuchelei. Denn sie wird ausdrücklich mit der Menschenrechtsverletzungen in der Volksrepublik begründet. Nicht, dass es diese nicht gäbe. Im Gegenteil: Die Lager in der Provinz Xinjiang sind voll mit Angehörigen der muslimischen Minderheit der Uiguren. Doch wenn es nach Logik der US-Regierung ginge, dann hätte nicht eine sportliche Großveranstaltung in den vergangenen Jahrzehnten in »God's Own Country« stattfinden dürfen.

Seit Anfang der 2000er hat Washington durch Kriege Regionen ins Chaos gestürzt. An die Menschenrechte hat Uncle Sam auch nicht gedacht, als er 1973 den Faschisten in Chile zur Macht verholfen hatte. Oder als die Contras in den 1980ern in Nicaragua mit Millionen US-Dollars versorgt wurden. Oder. Oder. Oder. Australien hat sich dem diplomatischen Boykott mittlerweile angeschlossen. Wegen der Situation der eigenen Ureinwohner oder der Beteiligung Canberras an der Besatzung Iraks ebenfalls ein Hohn.

Teller und Rand - der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der neue ndPodcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

2032 sollen die Spiele in Brisbane und 2028 in Los Angeles stattfinden. Wenn USA und Australien an ihrer Haltung festhalten, denn gibt es für Staaten, denen Menschenrechte wichtig sind, nur eine Option: einen Boykott.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal