Reflektierte Lady Bitch Ray

Die Rapperin Reyhan Şahin wird Delegierte der Bundesversammlung.

  • Von Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 2 Min.
Reyhan Şahin alias Lady Bitch Ray
Reyhan Şahin alias Lady Bitch Ray

»Ich dachte, die wollten MICH zur Bundespräsidentin wählen!«, scherzte die Autorin Reyhan Şahin kurz nach Bekanntgabe ihrer ehrenvollen Aufgabe. Auf Vorschlag der Bremer Linksfraktion wird Şahin ihre Geburtsstadt in der Bundesversammlung zur Wahl der*des Bundespräsident*in vertreten. Ob in diesem Kontext ein paar ihrer »feministischen Ergüsse« zu erwarten sind? Unter dem Namen Lady Bitch Ray ergießt die Rapperin nämlich seit vielen Jahren ihre feministischen Überzeugungen, bis hin zu feministischer Theorie in die Deutschrap-Szene. Harter Hip Hop und Feminismus sind für sie kein Widerspruch, obwohl die Auseinandersetzung mit der Szene vor allem das Anprangern von Sexismus bedeutet. Das macht Şahin vielfach mit provokant vulgärer Sprache: So setzt sie sich für mehr »vaginale Selbstbestimmung«, ihr Label heißt »Vagina Style Records« und wer sie erreichen möchte, nimmt Kontakt mit dem »Votzensekretariat« auf. Mancher ihrer expliziten Rap-Texte über weibliche Sexualität werden »pornografische Inhalte« nachgesagt.

Şahin ist aber nicht ausschließlich provokant, sondern auch reflektiert. Sie irritiert vor allem durch das Einreißen der Grenzen zwischen Hip-Hop-Jargon und Intellektualität. In Bremen studierte die Tochter türkischer Einwanderer Linguistik und Germanistik. 2012 promovierte sie über »Die Bedeutung des muslimischen Kopftuchs in Deutschland«. Ihn ihrem 2019 erschienenen Buch »Yalla, Feminismus!« erzählt Şahin von ihren Diskriminierungserfahrungen als Rapperin und in der »Fuckademia«, wie sie die Wissenschaft nennt, und den zugrundeliegenden Strukturen für Sexismus und Rassismus. Wenn der Sprachwissenschaftlerin etwas nicht passt, dann zeigt sie das. Doch ihre heutigen Auftritte sind längst nicht mehr so skandalträchtig wie noch in den Nullerjahren. Für die Wahl des oder der neuen Bundespräsident*in wird sie wohl kaum »die Bitch in sich« aktivieren.

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal