Werbung

Sexismus wird teuer

Frauenfeindliche Äußerungen gehören bestraft, findet Julia Trippo

  • Julia Trippo
  • Lesedauer: 1 Min.

Hass und Hetze ausgesetzt zu sein, gehört leider zum Berufsprofil von Politiker*innen. Besonders die weiblich gelesenen Personen unter ihnen müssen sich überdurchschnittlich häufig Kommentare zu ihrem Aussehen, zur Kinderbetreuung oder Sexismus gefallen lassen. So auch die Berliner SPD-Politikerin Sawsan Chebli, die von einem Autor des rechtspopulistischen Magazins »Tichys Einblick« im September 2020 frauenfeindlich beleidigt worden war. Das Landgericht Berlin entschied nun, dass Publizist Roland Tichy 10.000 Euro Schmerzensgeld an Chebli zahlen muss.

Es ist ein wichtiges Signal des Gerichtes, sich auf die Seite der Frauen zu stellen und somit ein klares Zeichen zu setzen. Nämlich, dass Sexismus in einer offenen Gesellschaft keinen Platz hat und auch rechtliche und monetäre Konsequenzen mit sich zieht. Besonders hat das Gericht betont, dass es sich bei den Äußerungen in dem Text um eine Verletzung der Menschenwürde und eine schwere Verletzung von Persönlichkeitsrechten handele. Für Frauenrechte sind solche Urteile noch längst nicht selbstverständlich und deshalb wahnsinnig wichtig – das Landgericht Berlin hatte beispielsweise 2019 sexistische Beleidigungen gegen die Grünen-Politikerin Renate Künast zunächst als Meinungsfreiheit eingestuft.

Spaß und Verantwortung

Olga Hohmann versteht nicht, was Arbeit ist und versucht, es täglich herauszufinden. In ihrem ortlosen Office sitzend, erkundet sie ihre Biografie und amüsiert sich über die eigenen Neurosen. dasnd.de/hohmann

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal