Ein Anachronismus

Karlen Vesper warnt, Kunst und Kultur an die Kandare zu nehmen

  • Karlen Vesper
  • Lesedauer: 1 Min.

Der russische Star-Dirigent Waleri Gergijew wurde seines Amtes bei den Münchener Philharmonikern enthoben, weil er sich nicht von Putin distanziere. Auch verlor er seine Ehrenpräsidentschaft über das renommierte Edinburgh International Festival. Deutschlands Bundespräsident zog seine Schirmherrschaft über eine Ausstellung internationaler Künstler in der Moskauer Tretjakow-Galerie unter dem Titel (sic!) »Diversity United« zurück. Die New Yorker Metropolitan Opera will nicht mehr mit Künstlern zusammenzuarbeiten, die Putin unterstützen. US-Filmgigant Disney bringt vorerst keine Filme mehr in russische Kinos. Die für März geplanten Russischen Filmtage in Münster und Düsseldorf sind abgesagt. Was für ein Verständnis von Kultur und Kunst blitzt da auf? Sollen sie (geo)politischem Diktat unterworfen werden? Sich Schützengrabenmentalität befleißigen?

Ein Paradoxon, Anachronismus, Unding. Kunst und Kultur leben vom Austausch, von Grenzüberschreitung, so unwirtlich die Zeiten sein mögen. Sie an die Kandare zu nehmen, für welche Zwecke auch immer, hieße, sie auszudörren. Beachtenswert, was wider die allgemeine Hysterie just die russische Opernsängerin Anna Netrebko anmahnte, die viele Freunde in der Ukraine hat: Künstler sollten nicht gezwungen werden, ihre politischen Ansichten öffentlich kundzutun, ebenso nicht, ihr Vaterland zu beschimpfen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal