Werbung
  • Sport
  • Fußball Champions League

Der Fluch des Béla Guttmann

Zirkus Europa: Benfica Lissabon will endlich wieder einen europäischen Titel, doch die Fans fürchten einen Toten

  • Sven Goldmann
  • Lesedauer: 3 Min.
Béla Guttmann im Moment von Benficas Europapokalsieg 1962. Verfluchte er noch am selben Abend seinen Klub für die nächsten 100 Jahre?
Béla Guttmann im Moment von Benficas Europapokalsieg 1962. Verfluchte er noch am selben Abend seinen Klub für die nächsten 100 Jahre?

Mal wieder nach Amsterdam. 60 Jahre nach dem größten und schönsten und spektakulärsten Triumph der Vereinsgeschichte, unvergessen für alle, die es mit Benfica Lissabon halten. 5:3 gegen Real Madrid im Finale des Europapokals der Landesmeister, wie die Champions League damals hieß. Die entscheidenden beiden Tore schoss der gerade 20 Jahre junge Eusébio.

Zirkus Europa

Früher schlicht Pokal der Landesmeister genannt, ist die Champions League heute inszeniertes Spektakel und Gelddruckmaschine des Fußballs. Ein Blick auf den kommenden Spieltag.

Das Problem daran ist, dass jener Finalerfolg über das Real von Ferenc Puskás und Alfredo Di Stéfano der bis heute letzte war, den Benfica in seinem Briefkopf notieren durfte. Aus diesem Grund betrachten sie daheim in Lissabon den Ausflug von Eusébios Erben zum Achtelfinalrückspiel der aktuellen Ausspielung im europäischen Fußballzirkus an diesem Dienstag bei Ajax Amsterdam auch mit leichter Beklemmung. Zur Folklore des denkwürdigen Abends im Mai 1962 gehört nämlich nicht nur, was sich auf dem Rasen abspielte. Prägender für die Klubgeschichte war jener Moment in der Ehrenloge, als Benficas Trainer Béla Guttmann beim Präsidium wegen einer Gehaltserhöhung vorsprach. Das Anliegen wurde zurückgewiesen, und die Legende will es, dass der gedemütigte Ungar noch an Ort und Stelle den berühmten »Guttmann-Fluch« aussprach: »Ohne mich wird es 100 Jahre dauern, bis Benfica wieder einen Europapokal gewinnt!«

Soweit die wörtliche Übersetzung des Spruchs, über den die Gelehrten allerdings bis heute streiten. Zeitzeugen sind nicht mehr aufzutreiben, Guttmann selbst starb bereits 1981. Was genau er in Amsterdam gegrummelt hat, davon gibt es mehrere Versionen, eine gemäßigte geht so: »Ohne mich als Trainer wird es 100 Jahre dauern, bis mal wieder eine portugiesische Mannschaft den Europapokal gewinnt.« Das klingt weniger nach einem Fluch denn nach einer Lobpreisung der eigenen Verdienste. Béla Guttmann stand nicht im Verdacht übermäßiger Bescheidenheit, und für schräge Sprüche war er auch immer gut. Als er 1955 den AC Mailand verlassen musste, sagte er Reportern: »Ich wurde gefeuert, obwohl ich weder kriminell noch homosexuell bin.«

Dass Benfica ohne ihn ein Jahrhundert lang keinen Europapokal mehr gewinnen würde, nahm 1962 auch niemand so recht ernst. Doch schon ein Jahr später unterlag die damals beste Klubmannschaft der Welt im Finale von Wembley 1:2 gegen den AC Mailand, trotz eines frühen Führungstores von Eusébio. Und genauso ging es weiter. Auf Wembley folgten drei weitere Endspiele um den Europapokal der Landesmeister, zwei im Uefa-Cup und noch mal zweimal in der Europa League. Alle gingen verloren, das bis heute letzte im Mai 2014 in Turin gegen den FC Sevilla. Acht verlorene Finals in Folge sind auch ein bemerkenswerter Rekord, aber eben keiner, den man in den Briefkopf stellt.

Benfica hat einiges unternommen, um eine Versöhnung mit dem einstigen Meistertrainer auf den Weg zu bringen. 1990, vor dem Wiener Finale gegen den AC Mailand, besuchte der große Eusébio das Grab seines Entdeckers und Förderers auf dem jüdischen Friedhof und betete für die Aufhebung des Fluchs. Guttmann aber ließ sich nicht umstimmen. Milan gewann 1:0. Für die EM 2004 wurde das vereinseigene Estadio da Luz abgerissen und ein paar Meter weiter neu aufgebaut. Der Fluch blieb. Eine auf dem Stadiongelände platzierte überlebensgroße Guttmann-Statue trug ebenfalls nicht entscheidend zur Besänftigung bei. Mal sehen, was an diesem Dienstag bei der Rückkehr nach Amsterdam passiert – das 2:2 aus dem Hinspiel war keine überzeugende Bewerbung für den Einzug ins Viertelfinale. Benficas letzter Sieg bei Ajax datiert aus dem Jahr 1969. Damals stürmte noch Eusébio.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal