Werbung

Autoritär

Nayib Bukele hat sich offenbar mit den Straßengangs überworfen

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Er bezeichnet sich selbst als »coolsten Diktator der Welt« - El Salvadors Präsident Nayib Bukele. Im Rekordtempo hat der 40-Jährige, der 2019 die Amtsgeschäfte übernahm, El Salvador autoritär umgebaut, das Verfassungsgericht komplett neu besetzt und die Wirtschaft mit öffentlichen Geldern auf Interessen seiner Familie und befreundeter Kreise ausgerichtet. Nach kurzer Vorbereitung führte El Salvador am 7. September 2021 den Bitcoin als zweites legales Zahlungsmittel neben dem US-Dollar ein, eine eigene Währung hat El Salvador seit 2001 nicht mehr.

Bukeles Popularität beruhte bisher vor allem darauf, dass er die offizielle Mordrate massiv zu drücken vermochte. 2015 lag die Zahl der Morde pro 100 000 Einwohner noch bei 103, im vergangenen Jahr waren es laut Regierung 18. Ob die offiziellen Zahlen stimmen, ist fraglich, die Tendenz aber war klar: Das Morden durch die berüchtigten Straßengangs (Maras) ging lange Zeit zurück. Und es war sein Pfund im Präsidentschaftswahlkampf, da er sich als Bürgermeister in der Hauptstadt San Salvador seit 2015 maßgeblich diesen Rückgang zuschreiben konnte, der in seiner Präsidentschaft anhielt - bis März 2022.

Teller und Rand - der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der neue ndPodcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Bukeles neueste Erfolgsmeldungen beziehen sich nicht auf sinkende Mordraten, sondern auf steigende Verhaftungsraten. »Mehr als 11 000 Terroristen in nur 19 Tagen gefasst. Wir machen weiter«, schrieb er am Gründonnerstag auf Twitter. Nachdem an einem einzigen Wochenende 87 Menschen ermordet wurden, verhängte Bukele am 27. März den Ausnahmezustand und sagt seitdem den Maras den Kampf an, mit denen er seit seiner Bürgermeisterzeit - so wird gemutmaßt - paktiert hatte, um die Mordrate zu senken und seine Popularität zu steigern. Populär ist sicher bei vielen jetzt auch die harte Hand gegen die Gang-Mitglieder - der Bitcoin ist es weit weniger. Seit seiner Einführung mehren sich die Straßenproteste gegen Bukeles autoritären Kurs. Die neue Gewaltspirale könnte sie weiter befeuern.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal