Gefährliche Illusionen

Peter Steiniger über Wolodymyr Selenskyjs ambitionierte Kriegsziele

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Vor dem Besuch des Bundeskanzlers in Kiew setzt ihn der ukrainische Präsident noch einmal kräftig unter Druck. Deutschland soll bei der Lieferung von Kanonen dalli und sich über Moskaus Reaktionen darauf keinen Kopf machen. Während Kiews Truppen in der Ostukraine Boden verlieren und dort – nach ukrainischer Lesart – die größte Schlacht seit Verdun tobt, erzählt Selenskyj dem ZDF, für welche Wende die westliche Technologie gedacht ist. Neben den seit Februar von Russland besetzten Gebieten sollen nicht nur die der Separatisten, sondern auch die 2014 Russland angeschlossene Krim zurückerobert werden. 

Es ist dasselbe politische Abenteurertum, mit dem die Minsker Vereinbarungen unterlaufen wurden. Zum einen wären die »Befreier« auf der Krim wenig willkommen, zum anderen sähe der Kreml ein Vordringen mit Nato-Hilfe auf die geostrategisch wichtige Halbinsel als existenzielle Bedrohung an. Vor dem neuen Strom an Waffen und Geld hatte Selenskyj vor wenigen Wochen den Preis für die Rückgewinnung des alten Staatsgebiets noch richtig bewertet: Hunderttausende Tote. Soll es dazu nicht kommen, müssen seine Partner Kiew klar machen, wo der Rubikon liegt. 

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal