Nur eine kurze Linderung

Wie die Mindestlohnanhebung bereits jetzt auf untere Lohngruppen auswirkt

Wirklich armutsfest sind 12 Euro Mindestlohn auch jetzt schon nicht.
Wirklich armutsfest sind 12 Euro Mindestlohn auch jetzt schon nicht.

Auch wenn die Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro erst zum Oktober kommen soll, greift sie bereits jetzt. Nachdem sich die Gewerkschaft IG BAU mit den Arbeitgeber*innen auf eine Anhebung des Branchenmindestlohns für die Gebäudereiniger*innen einigte, kommt es nun auch zu einer Anhebung der Tarife für die rund 780 000 Leiharbeiter*innen.

Damit kommt es bei den untersten Lohngruppen zu einer Erhöhung, wie es sie ohne die Mindestlohnreform vermutlich nie gegeben hätte: Bei den Leiharbeiter*innen sind es insgesamt bis zu 24,1 Prozent, bei den Gebäudereiniger*innen 12,6 Prozent. Das sind Zahlen, die bei Tarifverhandlungen ansonsten eher utopisch sind. Deswegen haben die Gewerkschaften auch so lange auf die Mindestlohnanhebung gepocht.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass 12 Euro schon jetzt nicht wirklich armutsfest sind. Da müsste mindestens noch ein Euro draufgelegt werden. Und da sind die gestiegenen Lebenshaltungskosten noch nicht berücksichtigt. Die Anhebung bringt also allenfalls eine kurze Lindernung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal