Werbung

Streit um Weiterbau der Midcat-Pipeline

Frankreich blockiert deutsch-spanische Gas-Pläne mit Pyrenäen-Trasse

Die Zeit drängt: Nachdem die Verbindungen zu billiger Energie aus Russland weitgehend gekappt sind, sucht die Bundesregierung händeringend nach Alternativen. Ohne ausreichenden Nachschub an Erdgas hängen Deutschlands Industriestandorte in der Luft und droht seiner Exportwirtschaft ein drastischer Einbruch mit EU-weiten Folgen.

Die Hoffnungen des Bundeskabinetts richten sich daher auch auf das Projekt Midcat. Zur Eindämmung der Energiekrise drängen Deutschland und Spanien nun gemeinsam auf eine Fertigstellung der Pipeline über die Pyrenäen bis 2025. Bei den deutsch-spanischen Regierungskonsultationen in La Coruña am Mittwoch wurde eine entsprechende Passage zur Energiekooperation in einen gemeinsamen Aktionsplan aufgenommen.

Allerdings wurde die Rechnung ohne Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gemacht. Dieser sprach sich gegen den Fertigbau der Midcat-Pipeline aus und blockiert die deutsch-spanischen Pläne. Am Donnerstag sagte Macron dazu in Prag, Gas werde künftig keine große Rolle mehr in Europa spielen: »Unsere Strategie ist der Wasserstoff.«

Das Midcat-Projekt war 2013 unter der Präsidentschaft von François Hollande durch Frankreich initiiert worden. Derzeit endet die Gastrasse im katalanischen Dorf Hostalric. Es fehlt die 227 Kilometer lange Verbindung nach La Perthus und Barbaira in Frankreich. Gegen deren Bau hatte es über Jahre heftige Proteste von Umweltschützern gegeben.

Die 1250 Kilometer lange Pipeline soll Erdgas aus afrikanischen Exportländern und insbesondere US-amerikanische LNG-Importe aus spanischen und portugiesischen Terminals in die anderen Teile der EU transportieren. Später soll dadurch auch »grüner« Wasserstoff befördert werden. Ihre Kapazität würde bei 7,5 Milliarden Kubikmeter pro Jahr liegen. Zum Vergleich: Die Kapazität der am 26. September durch einen Sabotageakt unbrauchbar gemachten deutsch-russischen Nordstream-Pipelines liegt bei 55 Milliarden Kubikmeter. Der Weiterbau von Midcat war 2019 von den französischen Behörden mit der Begründung einer fehlenden Aussicht auf Rentabilität abgebrochen worden.

In diesem Frühjahr hat Spaniens Regierung das Thema wieder aufleben lassen. Im Sommer hob Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) das Projekt als wichtig für Europa hervor. Frankreichs Präsident Macron hingegen verweist darauf, dass zwei bestehende Gaspipelines zwischen Frankreich und Spanien nur teilweise ausgelastet sind.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal