Einsatz für die Klimaopfer

Eine UN-Konferenz zum Klimaschutz in Zeiten der Konfrontation

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei UN-Klimakonferenzen ging es schon immer um mehr als die Frage, was die Regierungen gegen den Klimawandel weltweit tun. Die Großveranstaltungen sind auch Gradmesser der internationalen politischen Lage. Vor COP 27 sind deshalb die Befürchtungen groß, dass ein heraufziehender neuer Ost-West-Konflikt dringend benötigte Fortschritte blockieren könnte. Die Nichteinigung bei der gerade zu Ende gegangenen internationalen Antarktis-Konferenz, die über den Schutz der umliegenden riesigen Meeresgebiete beriet, ist da ein schlechtes Omen. China und Russland stellten sich quer – wegen schnöder wirtschaftlicher Interessen ihrer Fischereiindustrien.

Was heißt das für Scharm El-Scheikh? Es ist klar, dass es ein Bündnis Washington-Peking, das seinerzeit den Durchbruch beim Pariser Klimaabkommen schaffte, nicht geben wird. Und die deutschen Vertreter reisen mit der Botschaft an, dass die Bundesrepublik als großer Treibhausgasemittent das eigene Klimaziel für 2030 unter anderem wegen des Kohle-Revivals reißen wird. In Ägypten geht es aber mehr um andere Themen: die bisher unzureichenden Finanzhilfen für arme Länder und die Frage möglicher Entschädigung der besonders hart von den Klimawandelfolgen betroffenen Staaten. Dieser seit Langem schwelende Nord-Süd-Klimakonflikt legt sich damit über die derzeitigen geostrategischen Gegensätze.

Das könnte Afrika und den kleinen Inselstaaten durchaus zugutekommen, denn die Großmächte werden neutrale Länder nicht verprellen wollen. Zumal auch die nach wie vor starke Klimabewegung und die Wissenschaft sich zunehmend für die Opfer des Klimawandels einsetzen. In Scharm El-Scheikh gibt es ganz andere Prioritäten als die geostrategischen Interessen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal