Werbung

Polizeipräsident auf Terrorliste

Der Iran sanktioniert den Dortmunder Juristen Gregor Lange

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 2 Min.

Teheran reagiert auf EU-Sanktionen mit einer Liste von 34 Personen und Organisationen aus EU-Staaten, gegen die wegen »Unterstützung von Terrorismus« und »Einmischung in die inneren Angelegenheiten« Einreisesperren verhängt oder deren Vermögenswerte eingefroren werden können. Auch der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange steht darauf. Zur Begründung verweist Irans Außenministerium auf den »Mord eines senegalesischen Bürgers durch die Dortmunder Stadtpolizei«. Gemeint ist wohl der Tod des 16-jährigen Mohammed Lamine Dramé, der im vergangenen August in einer psychischen Ausnahmesituation von 12 Polizisten mit Pfefferspray traktiert, getasert und schließlich mit einer Maschinenpistole erschossen wurde, obwohl von ihm keinerlei Gewalt ausging.

Der in Dortmund geborene Jurist Gregor Lange kam 2014 über das Innenministerium in Nordrhein-Westfalen zur Polizeispitze, vorher war er beim Verfassungsschutz mit der Beobachtung von politischem Extremismus befasst. Heute will er nach eigener Aussage vor allem den Rechtsextremismus bekämpfen. Lange sitzt auch der Arbeitsgemeinschaft der Polizeipräsidenten Deutschlands vor, dort werden Themen der Inneren Sicherheit behandelt.

Wie Lange ins Fadenkreuz geriet, bleibt Spekulation. »Teheran und Dakar haben gute Beziehungen zueinander«, hatte Irans Präsident seinem Amtskollegen im Senegal im Juni versichert. Diese sollten »auf ein angemessenes Niveau angehoben werden«. Nach dem Tod von Dramé hat Lange vier Polizisten, die an dem Einsatz beteiligt waren, in den Innendienst versetzt und einen suspendiert – jedoch genieße die Polizei in der Nordstadt, wo sich der Mord ereignete, ein hohes Vertrauen, so der Polizeipräsident. Lange wollte seine Listung nicht kommentieren. »Der Staatsschutz ist allerdings informiert«, sagte ein Sprecher.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal