China versöhnt Riad und Teheran

Saudi-Arabien und der Iran wollen ihre Beziehungen normalisieren

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Peking macht‹s möglich, dass Saudi-Arabien und der Iran wieder diplomatisch verkehren wollen, und hat die Dauerrivalen zu einem für alle vorteilhaften Abkommen gedrängt: Saudi-Arabien will den Ausgleich mit dem Iran auf Krisenschauplätzen, wo beide auf unterschiedlichen Seiten stehen: Syrien, Libanon und vor allem der Jemen. Das ist auch im Interesse des Irans, der seinen engen außenpolitischen Spielraum zu weiten sucht und innenpolitisch unter Druck steht durch die revolutionäre Protestbewegung. China sichert sich den störungsfreien Import von Öl und Gas vom Persischen Golf zu möglichst niedrigen Preisen.

Zu viel sollte man jedoch nicht erwarten von dem Abkommen: So ist ein schnelles Ende des Jemen-Kriegs unrealistisch, seit 2015 wird dort gekämpft. Spürbare Entspannung dürfte der Deal für den direkten Austausch zwischen Saudi-Arabien und dem Iran bringen. Überbewertet wird auch die Rolle Chinas: Oman und der Irak haben wertvolle Vorarbeit geleistet und direkte Gespräche zwischen Teheran und Riad vermittelt; das politische Gewicht Pekings gab letztlich den Ausschlag. Dass China sich langfristig im Mittleren Osten engagieren wolle, ist Spekulation.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal