Koalition in Berlin: Unchristliche Union

Es kommt ein Senat sich ähnlicher Parteien

  • Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

»Wir kommen aus unterschiedlichen Parteien.« Das ist dem Berliner CDU-Landesvorsitzenden Kai Wegner noch eingefallen, seinem SPD-Pendant Franziska Giffey ebenso. Dass sie das am Rande der Koalitionsverhandlungen extra erwähnen, ist bezeichnend für die nicht nur zur Schau gestellte Harmonie in dem sich anbahnenden schwarz-roten Regierungsbündnis für das Land Berlin. Tatsächlich scheint es eine Liebesheirat zu werden, die auf ähnlichen Interessen beruht. Die Gemeinsamkeiten der SPD mit der CDU sind offensichtlich größer als die mit Grünen und Linken – viel größer als einer noch irgendwie sozialdemokratischen und um soziale Gerechtigkeit bemühten Partei eigentlich lieb sein dürfte.

Es gilt fairerweise noch abzuwarten, wie sich die angekündigte Bekämpfung von Armut und Obdachlosigkeit anlässt. Erst dann lässt sich beurteilen, ob hier eine christlich-unsoziale Union ins Werk gesetzt wird. Dass die verschmähten Koalitionspartner Grüne und Linke Schlimmes prophezeien, ist nachvollziehbar und wenig überraschend. Sie spielen die Oppositionsrolle. Aber es wäre doch eine Überraschung, wenn das vollmundige Versprechen »Das Beste für Berlin« von CDU und SPD eingelöst werden sollte. Denn Schwarz-Rot ist nicht das Beste, was der Hauptstadt passieren kann.

Es wäre auch nicht das Beste für Brandenburg nach der Landtagwahl 2024. Aber der CDU-Bundesvorsitzende Friedrich Merz träumt schon von einem unerwarteten Sieg seiner Parteifreunde auch hier. Christliche Nächstenliebe ist bei aller formelhaften Beschwörung des christlichen Menschenbildes kaum zu erwarten. Wenn mehr Flüchtlinge kommen und die nicht aus der Ukraine sind, will Brandenburgs CDU mehr Menschen abschieben.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal