Nein mit Ausnahme

Wolfgang Hübner über die Haltung der Linken zu Militärmissionen

  • Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Dass die Bundesrepublik sich in ihrer Außenpolitik militärisch zurückhielt, ist lange her. Vor 1990 gab es eine Handvoll Einsätze, bei denen die Bundeswehr Katastrophenhilfe leistete. Nach Vollzug der deutschen Einheit wandelte sich das Bild zügig. Unmittelbar militärische Aktionen bis hin zu Kriegshandlungen häuften sich derart, dass sie längst Routine sind. Allein in den letzten zwölf Monaten stimmte der Bundestag elf Mal über Militärmissionen ab. 17 Auslandseinsätze betreibt die Bundeswehr zur Zeit, 3500 Soldaten sind auf drei Kontinenten stationiert, und neulich forderte der EU-Außenbeauftragte die Kriegsmarinen der Mitgliedsstaaten zu Patrouillenfahrten in den Gewässern vor Taiwan auf.

Die Linke hat sich im Bundestag bisher immer gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr gestellt. Mit zwei Ausnahmen: der Evakuierungsaktion im Sommer 2021 in Kabul und der Evakuierung jetzt im Sudan. Im Falle Kabuls zerstritt sich die Linksfraktion komplett, es gab auch Stimmen gegen die Hilfe der Bundeswehr – das Thema wurde zur Belastung im Bundestagswahlkampf. Daraus hat Die Linke gelernt: Im Falle der Evakuierung von Menschen aus dem sudanesischen Krieg enthielt sich ein Großteil der Fraktion in dieser Woche der Stimme, einige Abgeordnete stimmten dafür. In extremen Notfällen Menschenleben zu retten – das ist das Sinnvollste, was eine Armee leisten kann. Am Freitag dann wieder der Normalfall: Einen Einsatz deutscher Soldaten in Niger lehnten alle anwesenden Linken ab.

Das ist bei allem sonstigen Streit eine erfreuliche Kontinuität in der Politik der Linken: das Nein zur Militarisierung der Politik. Es widerspricht auch jenen, die der Linkspartei eine Anbiederung an die Nato vorwerfen. Und es steht im Kontrast etwa zum Kurs der Außenministerin, die sich gelegentlich wie eine zweite Militärministerin gebärdet.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal