Flüchtlingslager Mexmûr: Schüsse auf Demonstrierende

Das kurdische Flüchtlingslager Mexmûr wird belagert

  • Christopher Wimmer
  • Lesedauer: 2 Min.
Camp-Bewohner und Sicherheitskräfte stehen sich in Mexmûr gegenüber.
Camp-Bewohner und Sicherheitskräfte stehen sich in Mexmûr gegenüber.

Bei Protesten gegen die Einzäunung des kurdischen Flüchtlingslagers Mexmûr (Arabisch: Makhmur) im Nordirak haben Sicherheitskräfte scharfe Munition eingesetzt. Angehörige der irakischen Armee und Polizei feuerten Warnschüsse in die Luft, um Demonstrierende auseinanderzutreiben. Dabei wurde Ahmed Ömer, ein junger Camp-Bewohner verletzt. Zunächst blieb unklar, ob es sich um einen Querschläger oder einen gezielten Schuss handelte. Camp-Bewohner*innen wehrten sich mit Steinen und vertrieben die Sicherheitskräfte zunächst.

Die Auseinandersetzungen begannen am Samstag, als die irakische Armee versuchte, das Lager einzuzäunen und dauerhaft zu belagern. In Mexmûr geht man laut der Nachrichtenagentur ANF davon aus, dass Erpressungsversuche der Türkei hinter der Aggression stehen. Der Irak leidet seit Jahren unter einer verheerenden Dürre und die Bewohner*innen des Camps nehmen an, dass Ankara die Zerschlagung von Mexmûr zur Voraussetzung für die Aufhebung der Wasserblockade der Flüsse Euphrat und Tigris macht.

In Mexmûr, südwestlich von Erbil, leben rund 12 000 Menschen. Anfang der 90er Jahre flohen zehntausende Kurd*innen, deren Dörfer in der Türkei zerstört worden waren, in den Nordirak und gründeten das Camp. Mexmûr wird seitdem nach den Prinzipien des Demokratischen Konföderalismus von der Bevölkerung verwaltet. Die Ideen gehen auf den PKK-Gründer Abdullah Öcalan zurück. Auch wenn das Lager unter offiziellem Schutz der Uno steht, ist es bereits seit 2019 einem Embargo der nordirakischen Regionalregierung ausgesetzt und zudem existenziell durch Angriffe des »Islamischen Staats« sowie der Türkei bedroht, die das Camp bereits diverse Male bombardiert hat.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal