Massenprotest in Warschau: PiS nur angezählt

Peter Steiniger zum Protest in Polen gegen die Aushöhlung der Demokratie

Die Bilder von der Demonstration an diesem Sonntag in Warschau könnten für den Trend vor der Parlamentswahl im Herbst stehen: Die bürgerliche Opposition zur von Mateusz Morawiecki geleiteten und von PiS-Chef Jarosław Kaczyński gelenkten Regierung scheint eine echte Chance zu haben, nach langen Jahren von der Verliererstraße herunterkommen. Mit der alle Erwartungen übertreffenden Mobilisierung zum »Marsch der Hoffnung« machen sich die Gegner der Rechtsnationalisten nun selbst Mut, dass der Machtwechsel diesmal kein Traum bleibt. Allerdings war der Auflauf Hunderttausender keineswegs schon so etwas wie ein vorgezogener Wahlkampfauftakt für den EU-nahen Donald Tusk und seine liberale Bürgerkoalition. Das Spektrum der Demonstranten war weit vielfältiger. Auf Warschaus Straßen brach sich angestaute Wut auf den PiS-Klüngel Bahn, der die polnische Politik immer mehr privatisiert hat.

Für die Kaczyński-Partei sind die Messen aber längst nicht gesungen. Schließlich eint die verschiedenen Teile der Opposition nicht viel mehr als der Gegner. Und so erfolgreich der Marsch aus Sicht seiner Veranstalter auch war: Polens auf Linie befindliche Leitmedien haben ihn nicht an die große Glocke gehängt ...

Manipulation ist jedoch nur ein Grund dafür, dass der Rückhalt der PiS in der Bevölkerung trotz aller Skandale zwar schwindet, aber nach wie vor nicht zu unterschätzen ist. Warschau ist nicht repräsentativ für die polnischen Lebenswelten und die PiS hat es verstanden, ihren Wertekampf mit sozialen Komponenten zu verbinden. Die nationalistische ist ihre Trumpfkarte und das Spannungsverhältnis zwischen EU-Recht und Souveränität keine Erfindung von Kaczyński. Die PiS wird das nutzen, um Polen nach dem nun finalen EuGH-Urteil zu ihrer »Justizreform« als Opfer von Brüsseler Willkür zu präsentieren.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal