Werbung

Vorschläge an den Kindern vorbei

Die CDU diskutiert über frühkindliche Bildungskonzepte. Neue Ideen sind keine dabei

Die CDU versucht es mit Druck. Bei drei- und vierjährigen Kindern will sie Sprachtests durchführen. Und wenn sie noch nicht gut genug Deutsch sprechen, sollen verbindliche Förderungen erfolgen. Der Ansatz, der für das neue Grundsatzpapier der Partei diskutiert wird, ist ideologisch verbohrt. Die CDU setzt auf Leistung und lässt dabei außer Acht, wie Kinder in dem Alter lernen: nämlich durch Spielen, Spielen und noch mal Spielen. Den ganzen Tag lang.

Mit den Sprachkitas gibt es bereits ein Programm, das sich um Kinder kümmert, die nicht mit Deutsch in ihren Familien aufwachsen. Diese etablierte Förderung auszubauen wäre sinnvoller, als ein neues Instrument zu schaffen. Gleiches gilt für die Förderung von Familien. Die CDU möchte das Kindergeld mit dem Teilhabepaket zusammenlegen. Am Ende kommt dabei für die Familien deutlich weniger heraus, als die Ampel-Koalition mit der Kindergrundsicherung plant. Trotzdem spricht die CDU von einem »Kinderzukunftsgeld«. Das ist bezeichnend. Die Union will mit ihrem Papier vieles anders machen, aber für Familien, die tatsächlich Unterstützung benötigen, wird nichts besser.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal