»ARD-Mittagsmagazin«: Aktuellste Kamera

Das »ARD-Mittagsmagazin« arbeitet an seiner Ostkompetenz

  • Erik Zielke
  • Lesedauer: 1 Min.
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: »ARD-Mittagsmagazin«: Aktuellste Kamera

Mit dem Umzug des »ARD-Mittagsmagazins« vom krisengebeutelten Koproduzenten RBB zum MDR wird die Traditionssendung ausgebaut, auf zwei Stunden Sendezeit ausgedehnt und soll künftig auch »für die bundesweite Sichtbarkeit ostdeutscher Lebenswirklichkeiten« sorgen. Kurzzeitig wurde geraunt, man suche ostdeutsche Moderatoren. Das hatte unverzüglich Widerstand hervorgerufen, und im Konkurrenzkampf der Minderheiten wurde schnell mit dem eigenen Status als Marginalisierter als einziges Pfund gewuchert. Was soll das werden? Mehr Einschaltquote durch Ossiquote?

Es handelt sich bei dem öffentlich-rechtlichen Rumgeeier vor allem um den mehr als peinlichen Versuch, einer gesellschaftlichen Schieflage zu begegnen. Die Unzufriedenheit im östlichen Deutschland ist erschreckend hoch. Repräsentation sei wichtig, meckern seit Jahren quotengeile Identitätspolitiker, die an einfache Antworten glauben wollen. Aber, möchte man ihnen entgegenhalten, gleiche Bezahlung wäre auch schön. Und wenn das Fernsehen schon die Ostdeutschen entdeckt – warum sollten sie sich dann mit den Posten als Moderatoren begnügen?

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal