Einzelhandel: Hinhaltetaktik der Unternehmer

Jana Frielinghaus über das Ringen um Tariferhöhungen im Handel

  • Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Gewinne im Handel sprudeln wieder. Bei den Lebensmitteldiscountern gab es nicht mal in Corona-Zeiten einen Einbruch. Doch die fünf Millionen Beschäftigten der Branche – zwei Drittel von ihnen Frauen –, ohne die nichts laufen würde, werden noch immer besonders mies bezahlt. Ihre von inflationsbedingtem Reallohnverlust geprägte Lage ist besonders prekär, weil sie mehrheitlich in Teilzeit arbeiten, oft unfreiwillig. Es ist also mehr als berechtigt, wenn sie, wie diesen Freitag und Samstag, vielerorts für höhere Löhne streiken. Denn von Beifall können sich auch diese vergessenen Heldinnen der Pandemie nichts kaufen.

Bei den Forderungen der Gewerkschaft – im Einzel- und Versandhandel Anhebung der Stundenlöhne um 2,50 Euro und der Ausbildungsvergütung um 250 Euro monatlich, im Groß- und Außenhandel um 13 Prozent, mindestens aber um 400 Euro im Monat – wäre nicht mehr gewährleistet als Inflationsausgleich und existenzsichernde Bezahlung. Doch die Handelsverbände haben sich dem in drei Verhandlungsrunden verweigert. Der bislang geltende Tarifvertrag ist Ende Mai ausgelaufen, und die vierte Runde startet erst Ende August.

Die Hinhaltetaktik der Unternehmerverbände dürfte auch damit zu tun haben, dass Verdi von ihnen eine Allgemeinverbindlichkeitserklärung fordert. Damit könnten sich auch jene Beschäftigten auf die Standards des Tarifvertrags berufen, die nicht für große Ketten wie Aldi, Ikea oder H&M malochen. Gerade für diejenigen, die in den Hunderttausenden Kleinunternehmen arbeiten, wäre das ein großer Fortschritt. Natürlich ist es für diese Unternehmen angesichts der Nachwehen der Pandemie und in Zeiten von Amazon und Co. schwierig, über die Runden zu kommen. Es kann jedoch nicht angehen, dass sie ihr Geschäft auf dem Rücken der Mitarbeitenden aufrechterhalten und ihnen nur den Mindestlohn zahlen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal