Werbung

Großbritanniens Ruanda-Deal: Fieser Plan

Peter Steiniger zum Rückschlag für den britischen Deal mit Ruanda

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

Aus den Augen, aus dem Sinn: Für die in Großbritannien regierenden Tories war der Deal mit Kigali ein Geniestreich, um einige der irregulären Einwanderer loszuwerden, die mit Booten über den Ärmelkanal das Vereinigte Königreich ansteuern. Es ist zum Teil Symbolpolitik. Nach innen wollen die Konservativen bei jenen Wählern punkten, die Ängste und Ressentiments nicht mehr in den Schlaf finden lassen. Die Migranten sind dabei Sündenbock für die Defizite einer Gesellschaft, in deren soziales Netz die Politik der vergangenen Jahrzehnte immer größere Löcher gerissen hat.

Zugleich wollte man mit dem Abschieben von Migranten nach Ruanda eine abschreckende Wirkung erzielen. Ihre Asylanträge sollten erst in dem ostafrikanischen Land geprüft werden, und das ohne jede Aussicht, britischen Boden jemals legal zu erreichen. Den Menschenhandel und das Instrument der Perspektivlosigkeit hat sich London wohl auch bei der Commonwealth-Schwester Australien abgeguckt, wo Bootsflüchtlinge null Chance auf Asyl haben und in arme Inselstaaten deportiert werden.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Der Oberste Gerichtshof in London hat nun erst mal einen Strich durch diese Pläne gemacht und der Regierung von Rishi Sunak noch verdeutlicht, dass sie sich damit außerhalb des Rechts bewegt und Ruanda kein sicherer Zufluchtsort ist. Dasselbe sagten Menschenrechtsorganisationen von Beginn an.

Zu den Akten legen werden die Tories ihr Projekt nicht, sondern weiter tunen. Einwanderung nach Nutzwert bleibt das Ideal: Spezialisten, Fachkräfte und Malocher in unterbezahlten Mangelberufen wie der Pflege sind gewollt – der Rest soll dort bleiben, wo der Pfeffer wächst. Das Londoner Urteil zeigt auch, auf welch schmalem Grat andere Regierungen in Europa wandeln, die ebenfalls mit »Drittstaatenlösungen« liebäugeln.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal