Werbung

Deutsch-türkisches Verhältnis: Zwischen Klartext und Kooperation

Türkischer Präsident Erdoğan auf Staatsbesuch in Berlin

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 3 Min.

Der Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Berlin kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für den Gastgeber. Seit Beginn des Gazakriegs hat sich Erdoğan schon mehrfach zu Israel und zur Hamas geäußert – immer in fundamentaler Opposition zur deutschen Position, die sich in dem Schlagwort »Staatsräson« verdichten lässt. Erdoğan sprach im Zusammenhang mit Israel dagegen von »Faschismus«, nannte Israel einen »Terrorstaat«, der einen »Genozid« in Gaza begehe; die Hamas bezeichnete er als »Befreiungsorganisation«. Es dürfte interessant werden zu sehen, wie Bundeskanzler und Bundespräsident ihn vom Gegenteil überzeugen wollen.

Der Besuch des türkischen Präsidenten war lange geplant und sollte nach seiner Wiederwahl im Frühjahr eine Geste der Wiederannäherung sein. Seitdem haben sich die Rahmenbedingungen geändert. Die anfängliche vorsichtige Öffnung auf beiden Seiten ist wieder der Konfrontation gewichen. Vor allem die unterschiedliche Sicht auf den Terror-Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober und auf die israelische Reaktion belasten derzeit die Beziehung. Dennoch hält die Regierungskoalition das Treffen für wichtig. Das hat einen bestimmten Grund: Das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei von 2016.

Michael Roth, SPD-Politiker und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags, hat sich für eine Wiederbelebung des EU-Türkei-Deals ausgesprochen. »Aber wir sollten das aus einer Position der Stärke und des Selbstbewusstseins heraus tun, weil ein Migrationsabkommen dient nicht nur den Interessen der Europäischen Union, sondern vor allem auch der Türkei«, sagte Roth am Freitag im ARD-Mittagsmagazin. Wegen der angespannten wirtschaftlichen Lage brauche die Türkei die Europäische Union als starken Partner in Sachen Wirtschafts- und Migrationspolitik, meint Roth. Er hält das Erpressungspotential gegenüber der EU heute für geringer.

Teller und Rand – der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der nd.Podcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Scharfe Kritik am Besuch Erdoğans äußert die Linkspartei: »Die Bundesregierung sollte den Besuch als Gelegenheit nutzen, um deutliche Kritik an der Politik der türkischen Regierung zu artikulieren, die im Inland undemokratisch und nach außen aggressiv auftritt«, erklärte Gökay Akbulut, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke und stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-Türkischen Parlamentariergruppe. Außerdem müsse die Bundesregierung »unmissverständlich zum Ausdruck bringen, dass sie die Unterstützung der Hamas in keiner Weise toleriert«, und Erdoğan auffordern, »die permanenten völkerrechtswidrigen Angriffe auf Kurden im Nordirak und Nordsyrien endlich zu stoppen«.

Der Vorsitzende der deutsch-türkischen Parlamentariergruppe im Bundestag, Max Lucks (Grüne), forderte wegen der Parteinahme Erdoğans für die islamistische Hamas Rüstungsexporte an die Türkei sowie Hermes-Bürgschaften für in der Türkei tätige deutsche Unternehmen auf den Prüfstein zu stellen. Bei Waffenlieferungen könnte sich aber das genaue Gegenteil abzeichnen. Die Türkei will 40 Eurofighter kaufen und hofft dazu auf Zustimmung aus Deutschland. Der deutschen Regierung sei der Sachverhalt nicht fremd, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Freitag. Ob das Thema in Berlin angesprochen wird, war unklar. Mit Agenturen

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal